Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileSächsisches LandesarbeitsgerichtBeschluss vom 11.01.2006, Aktenzeichen: 2 Ta 340/05 

SAECHSISCHES-LAG – Aktenzeichen: 2 Ta 340/05

Beschluss vom 11.01.2006


Leitsatz:Es ist nicht zu beanstanden, dass seit Anfang 2004 auch mutterschutzrechtlicher Sonderkündigungsschutz nach Maßgabe der §§ 4 Satz 1, 5 KSchG fristwahrend geltend gemacht werden muss.
Rechtsgebiete:KSchG, MuSchG
Vorschriften:§ 4 Satz 1 KSchG, § 5 Abs. 1 Satz 2 KSchG, § 5 Abs. 3 Satz 1 KSchG, § 9 Abs. 1 MuSchG
Stichworte:Kündigung, Zulassung verspäteter Klage/sofortige Beschwerde
Verfahrensgang:ArbG Chemnitz 9 Ca 1758/05 vom 12.10.2005

Volltext

Um den Volltext vom SAECHSISCHES-LAG – Beschluss vom 11.01.2006, Aktenzeichen: 2 Ta 340/05 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom SAECHSISCHES-LAG

SAECHSISCHES-LAG – Beschluss, 2 Ta 340/05 vom 11.01.2006

Es ist nicht zu beanstanden, dass seit Anfang 2004 auch mutterschutzrechtlicher Sonderkündigungsschutz nach Maßgabe der §§ 4 Satz 1, 5 KSchG fristwahrend geltend gemacht werden muss.

SAECHSISCHES-LAG – Beschluss, 3 Ta 362/05 vom 23.12.2005

1. In einem PKH-Antrag mit Antrag auf Anwaltsbeiordnung ist, soweit die Gegenseite anwaltlich vertreten ist regelmäßig hilfsweise ein Antrag nach § 11 a ArbGG zu sehen.

2. Einer unter der aufschiebenden Bedingung des Erfolgs des PKH-Antrags eingelegten Kündigungsschutzklage kommt keine rückwirkende Kraft zu. In einem solchen Fall wäre auch für einen Antrag auf nachträgliche Zulassung gem. § 5 KSchG kein Raum.

SAECHSISCHES-LAG – Urteil, 2 Sa 829/05 vom 19.12.2005

"Störer"- Eigenschaft eines angestellten Rechtsanwaltes.

Gesetze

Weitere Orte finden Sie hier

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: