Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileOVG-SACHSEN-ANHALTBeschluss vom 20.02.2007, Aktenzeichen: 1 L 11/07 

OVG-SACHSEN-ANHALT – Aktenzeichen: 1 L 11/07

Beschluss vom 20.02.2007


Leitsatz:1. Eine von § 1 AZV (Fassung 1999) abweichende Einteilung der regelmäßigen Arbeitszeit durch den Dienstherrn (hier: Minderleistung) ist gemäß § 3 Satz 1 AZV ist innerhalb von zwölf Monaten auszugleichen.

2. § 3 Satz 1 AZV statuiert eine Verpflichtung des Dienstherrn und gibt ihm entsprechende Obliegenheiten zur Regelung des Arbeitszeitausgleiches auf.

3. Die 12-Monats-Frist erschöpft sich nicht in einer bloßen Festlegung eines objektiven Abrechnungszeitraumes, sondern entfaltet für den Beamten auch eine Schutzfunktion.
Rechtsgebiete: AZV
Vorschriften:§ 1 (Fassung 1999) AZV, § 3 (Fassung 1999) AZV, § 3a (Fassung 1999) AZV
Stichworte:Arbeitszeit, Ausgleich, Einteilung, dienstliche, Minderleistung, Frist, Zeitraum
Verfahrensgang:VG Halle 5 A 362/04 vom 22.11.2006

Volltext

Um den Volltext vom OVG-SACHSEN-ANHALT – Beschluss vom 20.02.2007, Aktenzeichen: 1 L 11/07 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




OVG-SACHSEN-ANHALT - 20.02.2007, 1 L 11/07 © JuraForum.de — 2003-2014

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum