Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileOberverwaltungsgericht des Landes Sachsen-AnhaltBeschluss vom 20.01.2003, Aktenzeichen: 2 N 480/02 

OVG-SACHSEN-ANHALT – Aktenzeichen: 2 N 480/02

Beschluss vom 20.01.2003


Leitsatz:Die landesrechtlichen Vorschriften in Sachsen-Anhalt, welche verlangen, dass auch Anträge für "verschwiegene Studienplätze" innerhalb einer bestimmten Frist bei der Hochschule zu stellen sind, verstoßen nicht gegen höherrangiges Recht.
Rechtsgebiete:LSA-HVVO, LSA-HzulG, GG
Vorschriften:§ 3 I LSA-HVVO, § 5 1 LSA-HVVO, § 4 I LSA-HVVO, § 12 Nr 6 LSA-HzulG, § GG Art. 12 I
Stichworte:Frist, Zulassung, numerus clausus, Antragsfrist, Studienplatz freier
Verfahrensgang:VG Magdeburg 5 C 749/02

Volltext

Um den Volltext vom OVG-SACHSEN-ANHALT – Beschluss vom 20.01.2003, Aktenzeichen: 2 N 480/02 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OVG-SACHSEN-ANHALT

OVG-SACHSEN-ANHALT – Beschluss, 2 M 42/02 vom 20.01.2003

1. Eine Vollstreckung droht nicht bereits deshalb (§ 80 Abs. 6 Satz 2 Nr 2 VwGO), weil die sofortige Vollziehung angeordnet worden ist. Notwendig sind vielmehr aus der Sicht des objektiven Beobachters konkrete Vorbereitungshandlungen der Behörde zur alsbaldigen Durchsetzung des Abgabenbescheids.

2. Die Durchführung des behördlichen Antragsverfahrens ist Zugangsvoraussetzung für das gerichtliche vorläufige Rechtsschutzverfahren und kann nicht mehr heilend nachgeholt werden, wenn der gerichtliche Antrag anhängig gemacht worden ist.

3. Ist über den Aussetzungsantrag in angemessener Zeit entschieden und droht keine Vollstreckung, so fehlt einem Antrag nach § 80 Abs. 5 VwGO das Rechtsschutzinteresse.

OVG-SACHSEN-ANHALT – Beschluss, 2 N 480/02 vom 20.01.2003

Die landesrechtlichen Vorschriften in Sachsen-Anhalt, welche verlangen, dass auch Anträge für "verschwiegene Studienplätze" innerhalb einer bestimmten Frist bei der Hochschule zu stellen sind, verstoßen nicht gegen höherrangiges Recht.

OVG-SACHSEN-ANHALT – Urteil, A 2 S 412/98 vom 16.01.2003

1. Die Stellung eines Asylantrags im Bundesgebiet führt nicht mit beachtlicher Wahrscheinlichkeit zu politischer Verfolgung bei einer Rückkehr nach Togo.

2. Ob exilpolitische Tätigkeiten Verfolgungen auslösen können, ist eine Frage des Einzelfalls.

3. Weder die Mitgliedschaft in togoischen Auslandsorganisationen noch die Teilnahme an De-monstrationen lösen für sich genommen die beachtlich wahrscheinliche Gefahr der Verfolgung aus. Entscheidend ist auch nicht notwendig die Stellung innerhalb einer solchen Organisation, sondern der Grad der politischen Betätigung und deren Bekanntheit sowie die anzunehmende "Gefährdung" des Machtanspruchs der Diktatur in Togo.

Anwaltssuche auf JuraForum.de



» Für Anwälte »

Gesetze

Anwälte in Magdeburg:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

OVG-SACHSEN-ANHALT - 20.01.2003, 2 N 480/02 © JuraForum.de — 2003-2016

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum