OVG-SAARLAND – Aktenzeichen: 1 R 19/06

Urteil vom 23.08.2006


Leitsatz:Bei der Erstellung von forensischen Glaubwürdigkeitsgutachten werden regelmäßig die durch die Approbation als Psychologische Psychotherapeutin erlangten Kenntnisse, Erfahrungen und Fähigkeiten mitverwendet mit der Folge, dass dadurch die Pflichtmitgliedschaft zur Psychotherapeutenkammer ausgelöst wird.
Rechtsgebiete:SHKG, PsychThG, BO
Vorschriften:§ 1 Abs. 2 SHKG, § 2 SHKG, § 2 Abs. 1 SHKG, § 2 Abs. 1 Satz 1 SHKG, § 2 Abs. 1 Satz 2 SHKG, § 4 Abs. 1 Nr. 1 SHKG, § 4 Abs. 1 Nr. 2 SHKG, § 4 Abs. 1 Nr. 3 SHKG, § 4 Abs. 1 Nr. 4 SHKG, § 4 Abs. 1 Nr. 6 SHKG, § 4 Abs. 1 Nr. 7 SHKG, § 4 Abs. 1 Nr. 9 SHKG, § 4 Abs. 5 SHKG, § 12 Abs. 1 Nr. 7 SHKG, § 1 PsychThG, § 1 Abs. 3 PsychThG, § 12 PsychThG, § 12 Abs. 3 PsychThG, § 4 Abs. 2 BO
Stichworte:Beitragspflicht einer Psychologischen Psychotherapeutin, Tätigkeit als forensische Gutachterin zur Beurteilung der Glaubwürdigkeit
Verfahrensgang:VG Saarland 1 K 148/04 vom 13.07.2005

Volltext

Um den Volltext vom OVG-SAARLAND – Urteil vom 23.08.2006, Aktenzeichen: 1 R 19/06 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OVG-SAARLAND

OVG-SAARLAND – Urteil, 1 R 20/06 vom 23.08.2006

1. Der Begriff der öffentlichen Einrichtung im Sinne des § 8 II KAG stimmt - bezogen auf das Straßenausbaubeitragsrecht - in aller Regel mit dem Begriff der Erschließungsanlage im Verständnis des Erschließungsbeitragsrechts überein.

2. Wird eine längere Straße nur auf einem Teilstück erneuert, weil sie sich ansonsten noch in einem ordnungsgemäßen Zustand befindet, ist diese Erneuerung nur dann ausbaubeitragsfähig, wenn das erneuerte Teilstück in Relation zur gesamten Straße eine "erhebliche" beziehungsweise "nicht nur untergeordnete Länge" aufweist; das trifft in der Regel zu, wenn die Ausbaustrecke eine Länge von mehr als 100 m aufweist.

3. Bei einem beitragsfähigen Teilstreckenausbau ist die Gemeinde berechtigt, alle Anlieger der Straße an den Kosten der Maßnahme zu beteiligen.

OVG-SAARLAND – Beschluss, 1 Q 25/06 vom 23.08.2006

Ein Verstoß gegen § 84 SGB IX bewirkt bei Beamten auf Lebenszeit mangels Gefährdung des Beschäftigungsverhältnisses in der Regel nicht die Rechtswidrigkeit einer dienstlichen Beurteilung. Ob bei Probebeamten anderes gilt, bleibt offen.

OVG-SAARLAND – Beschluss, 1 W 30/06 vom 23.08.2006

1. Für den Widerruf der Anerkennung als Begutachtungsstelle für Fahreignung kommt es darauf an, ob die festgestellten Mängel zum maßgeblichen Zeitpunkt die Prognose rechtfertigen, dass die Begutachtungsstelle nicht die Gewähr dafür bietet, dass keine Gutachten ausgegeben werden, die nicht oder nicht vollinhaltlich den Tatsachen oder den Anforderungen an die Gutachtenerstellung entsprechen.

2. Ist die Begutachtungsstelle so gestellt, dass durch die Akkreditierung ihre fachliche Kompetenz für die von ihr zu übernehmenden Aufgaben bestätigt ist, ist eine konkrete Gefahr für die Sicherheit des Straßenverkehrs nicht erkennbar.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Saarlouis:

Weitere Orte finden Sie hier

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.