Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileOberverwaltungsgericht SaarlandUrteil vom 15.09.2006, Aktenzeichen: 2 R 1/06 

OVG-SAARLAND – Aktenzeichen: 2 R 1/06

Urteil vom 15.09.2006


Leitsatz:Die nachfolgende Geburt eines Kindes kann die Befristung der angeordneten Ausweisung erfordern.

Lässt die Geburt eines Kindes, dem nicht zumutbar ist, seinem ausländischen Vater in das Ausland zu folgen, erwarten, dass dieser bei legalisiertem Aufenthalt keine Straftaten mehr begehen wird, steht die Ausweisung aufgrund der Verurteilung wegen Straftaten der Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis nicht entgegen.
Rechtsgebiete:AuslG, StPO, VwGO, AufenthG
Vorschriften:§ 8 Abs. 2 AuslG, § 28 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 AuslG, § 28 Abs. 1 S. 1 Nr. 3 AuslG, § 47 Abs. 1 Nr. 1 AuslG, § 48 Abs. 1 Satz 1 Nr. 4 AuslG, § 53 Abs. 6 S. 1 AuslG, § 81 Abs. 6 AuslG, § 154 Abs. 2 StPO, § 124 a Abs. 6 Satz 1 VwGO, § 11 Abs. 1 AufenthG, § 25 Abs. 5 AufenthG, § 25 Abs. 5 S. 1 AufenthG, § 60 Abs. 2 AufenthG, § 60 Abs. 3 AufenthG, § 60 Abs. 5 AufenthG, § 60 Abs. 7 AufenthG
Stichworte:Ausweisung, Aufenthaltserlaubnis

Volltext

Um den Volltext vom OVG-SAARLAND – Urteil vom 15.09.2006, Aktenzeichen: 2 R 1/06 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OVG-SAARLAND

OVG-SAARLAND – Urteil, 2 R 1/06 vom 15.09.2006

Die nachfolgende Geburt eines Kindes kann die Befristung der angeordneten Ausweisung erfordern.

Lässt die Geburt eines Kindes, dem nicht zumutbar ist, seinem ausländischen Vater in das Ausland zu folgen, erwarten, dass dieser bei legalisiertem Aufenthalt keine Straftaten mehr begehen wird, steht die Ausweisung aufgrund der Verurteilung wegen Straftaten der Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis nicht entgegen.

OVG-SAARLAND – Urteil, 1 R 17/06 vom 13.09.2006

Dem untergetauchten und nachfolgend im Kirchenasyl aufhaltsamen Asylfolgeantragsteller, dessen Folgeantrag nach der Entscheidung des Bundesamtes nicht zur Durchführung eines weiteren Verfahrens geführt hat, kommt bei späterer Asylanerkennung diese Zeit nicht nach § 55 Abs. 3 AsylVfG zugute.

OVG-SAARLAND – Beschluss, 1 Q 84/05 vom 08.09.2006

Eine monatlich zu zahlende pauschale Aufwendungsentschädigung verjährt als wiederkehrende Leistung nach § 197 BGB i.d.F. bis zum 31.12.2001 innerhalb von vier Jahren.

Gesetze

Anwälte in Saarlouis:

Weitere Orte finden Sie hier

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: