Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileOberverwaltungsgericht SaarlandUrteil vom 08.03.2004, Aktenzeichen: 7 R 1/03 

OVG-SAARLAND – Aktenzeichen: 7 R 1/03

Urteil vom 08.03.2004


Leitsatz:Die Entfernung eines Postbeamten aus dem Dienst wegen Unterschlagung von Nachnahme- und Nachentgelten.
Rechtsgebiete:BDO, BBG, BDG, BPersVG, StPO, PostPersRG, VwGO, StGB
Vorschriften:§ 26 BDO, § 82 Nr. 6 BDO, § 54 Satz 1 BBG, § 54 Satz 2 BBG, § 54 Satz 3 BBG, § 54 Satz 2 Nr. 19 BBG, § 54 Satz 2 Nr. 7 BBG, § 54 Satz 2 Nr. 27 BBG, § 55 Satz 2 BBG, § 60 BBG, § 3 BDG, § 17 BDG, § 34 BDG, § 38 Abs. 1 BDG, § 52 BDG, § 52 Abs. 1 BDG, § 67 Abs. 2 Nr. 8 BPersVG, § 77 Abs. 2 BPersVG, § 77 Abs. 2 Nr. 1 BPersVG, § 77 Abs. 2 Nr. 2 BPersVG, § 78 Abs. 1 Nr. 3 BPersVG, § 153 a Abs. 1 StPO, § 29 Abs. 6 PostPersRG, § 82 Abs. 1 VwGO, § 82 Abs. 1 Satz 2 VwGO, § 21 StGB

Volltext

Um den Volltext vom OVG-SAARLAND – Urteil vom 08.03.2004, Aktenzeichen: 7 R 1/03 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OVG-SAARLAND

OVG-SAARLAND – Beschluss, 3 Y 2/04 vom 01.03.2004

Kann ein Mieter aus finanzieller Not die vereinbarte und nachgewiesene Miete nicht (ganz) vor einer Wohngeldleistung zahlen, steht das der Wohngeldgewährung nicht entgegen.

OVG-SAARLAND – Beschluss, 1 Q 50/03 vom 16.02.2004

1. Dem auf die Autobahn einfahrenden Fahrzeugführer obliegt gegenüber dem auf den durchgehenden Fahrbahnen der Autobahn befindlichen bevorrechtigten Verkehr eine gesteigerte Sorgfaltspflicht.

2. Nach dem auch im öffentlichen Dienstrecht anwendbaren Rechtsgedanken des § 282 BGB trifft einen Beamten, der objektiv eine Dienstpflicht verletzt hat, die materielle Beweislast dafür, dass er die Pflichtverletzung ohne ein für die Haftung ausreichendes Verschulden begangen ist.

OVG-SAARLAND – Beschluss, 3 Q 16/03 vom 09.02.2004

1. Die Einschulung behinderter Schüler - integrativ - in die Regelschule oder - nichtintegrativ - in die Sonderschule richtet sich primär nach Art und Ausmaß der Behinderung mit dem Ziel der bestmöglichen Schulbildung.

2. Eine "flächendeckende" Einschränkung von körperlicher und geistiger Leistungserbringung mit blockierender Haltung in der Großgruppe spricht konkret für die Einschulung in eine Schule für Körperbehinderte, Zwei Lernbehinderte, in der speziell geschulte Lehrkräfte auf die rasche körperliche Erschöpfbarkeit der Schüler Rücksicht nehmen und die geistigen Leistungen individuell so fördern, wie es in der Grundschule als Regelschule mit großen Klassen nicht möglich ist.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Saarlouis:

Weitere Orte finden Sie hier

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.