Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileOberverwaltungsgericht SaarlandBeschluss vom 30.05.2003, Aktenzeichen: 2 Q 9/03 

OVG-SAARLAND – Aktenzeichen: 2 Q 9/03

Beschluss vom 30.05.2003


Rechtsgebiete:VwGO, LBO, BBauG/BauGB Nr. 60
Vorschriften:§ 121 VwGO, § 124 VwGO, § 124 Abs. 2 VwGO, § 124 Abs. 2 Nr. 1 VwGO, § 124 Abs. 2 Nr. 2 VwGO, § 124 Abs. 2 Nr. 3 VwGO, § 124 Abs. 2 Nr. 4 VwGO, § 124a Abs. 4 VwGO, § 6 LBO, § 6 Abs. 1 Satz 2 LBO, § 6 Abs. 1 Satz 3 LBO, § 6 Abs. 1 Satz 1 LBO, § 7 Abs. 3 LBO, § 7 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 LBO, § 7 Abs. 3 Satz 2 LBO, § 7 Abs. 3 Satz 3 LBO, § 7 Abs. 3 Satz 4 LBO, § 88 Abs. 1 LBO, § 127 BBauG/BauGB Nr. 60
Verfahrensgang:VG Saarland 5 K 36/02 vom 11.12.2002

Volltext

Um den Volltext vom OVG-SAARLAND – Beschluss vom 30.05.2003, Aktenzeichen: 2 Q 9/03 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OVG-SAARLAND

OVG-SAARLAND – Beschluss, 5 P 5/01 vom 23.05.2003

Zur Frage, unter welchen Voraussetzungen ein vom Personalrat geltend gemachter Verstoß gegen das Landesgleichstellungsgesetz (hier § 10 VI LGG) als Zustimmungsverweigerung nach § 80 II a) SPersVG beachtlich ist.

Die nach § 71 g) SPersVG im Grundsatz zur Aufgabe des Personalrats gehörende Frauenförderung ist mit Blick auf die Funktion des Personalrats als Interessenvertretung der Dienststellenangehörigen eingeschränkt.

Die Geltendmachung eines Verstoßes gegen Rechte der Frauenbeauftragten gehört nur insoweit zum Aufgabenbereich des Personalrats, als sich die Aufgaben der Frauenbeauftragten mit denen des Personalrats decken (hier verneint für ein externes Ausschreibungsverlangen der Frauenbeauftragten betr. Besetzung einer höherwertigen Stelle).

OVG-SAARLAND – Beschluss, 1 Q 23/02 vom 06.05.2003

Die beihilferechtlilche Regelung (für Bundesbeamte in § 14 Abs. 5 BhV), wonach der von einem Rentenversicherungsträger gewährte Zuschuss zur privaten Krankenversicherung ab einer bestimmten Höhe (bis 31.12.2001 = 80,-- DM, jetzt 41,--- Euro) dazu führt, dass der beihilfeberechtigte Ruhestandsbeamte einen von 70 % auf 50 % reduzierten Beihilfebemessungssatz erhält, ist verfassungsrechtlich unbedenklich.

Gesetze

Anwälte in Saarlouis:

Weitere Orte finden Sie hier

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: