Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileOVG-RHEINLAND-PFALZUrteil vom 30.04.2008, Aktenzeichen: 2 A 11200/07.OVG 

OVG-RHEINLAND-PFALZ – Aktenzeichen: 2 A 11200/07.OVG

Urteil vom 30.04.2008


Leitsatz:Die Beschränkung der Gebührenfreiheit von Zweitstudien auf konsekutive Bachelor-und Masterstudiengänge (§ 70 Abs. 1 Satz 2 HochSchG) ist verfassungsgemäß. Ebenfalls keinen verfassungsrechtlichen Bedenken begegnet es, allein Absolventen rheinland-pfälzischer Hochschulen die Möglichkeit einzuräumen, ein aus einem zügigen Erststudium auf dem Studienkonto verbleibendes Restguthaben für die Begleichung der Gebühren eines Zweitstudiums einzusetzen.
Rechtsgebiete: HochSchG, StudKVO, HRG
Vorschriften:§ 35 Abs. 3 Satz 1 HochSchG, § 35 Abs. 3 HochSchG, § 35 HochSchG, § 70 Abs. 1 Satz 2 HochSchG, § 70 Abs. 1 HochSchG, § 70 Abs. 3 Satz 3 HochSchG, § 70 Abs. 3 Satz 4 HochSchG, § 70 Abs. 3 HochSchG, § 70 HochSchG, § 1 Abs. 2 StudKVO, § 1 StudKVO, § 2 Abs. 2 Satz 1 StudKVO, § 2 Abs. 2 StudKVO, § 2 StudKVO, § 11 Abs. 1 StudKVO, § 11 StudKVO, § 19 HRG, § 18 HRG
Stichworte:Studiengebühren, Studienkonto, Studienkonten, Erststudium, Zweitstudium, Bachelor, Bachelorstudium, Master, Masterstudium, Diplom, konsekutive Studiengänge, konsekutiver Studiengang, Bonus, Guthaben, Bologna-Prozess
Verfahrensgang:VG Mainz, 7 K 244/07.MZ vom 26.09.2007

Volltext

Um den Volltext vom OVG-RHEINLAND-PFALZ – Urteil vom 30.04.2008, Aktenzeichen: 2 A 11200/07.OVG anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




OVG-RHEINLAND-PFALZ - 30.04.2008, 2 A 11200/07.OVG © JuraForum.de — 2003-2014

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum