Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileOberverwaltungsgericht Rheinland-PfalzUrteil vom 13.03.2006, Aktenzeichen: 8 A 11309/05.OVG 

OVG-RHEINLAND-PFALZ – Aktenzeichen: 8 A 11309/05.OVG

Urteil vom 13.03.2006


Leitsatz:Eine Gemeinde hat als Ausfluss ihrer Planungshoheit das Recht, Bauvorhaben, die nicht mit § 35 BauGB in Einklang stehen, abzuwehren.
Rechtsgebiete:GG, VwGO, BauGB
Vorschriften:§ GG Art. 28, § GG Art. 28 Abs. 2, § 42 VwGO, § 42 Abs. 2 VwGO, § 35 Abs. 1 BauGB, § 35 Abs. 1 Nr. 6 BauGB, § 35 Abs. 3 BauGB, § 35 Abs. 3 Satz 1 BauGB, § 35 Abs. 3 Satz 1 Nr. 3 BauGB, § 35 Abs. 3 Satz 1 Nr. 5 BauGB, § 35 Abs. 3 Satz 2 BauGB, § 35 Abs. 3 Satz 3 BauGB, § 35 BauGB, § 36 BauGB, § 36 Abs. 1 BauGB, § 36 Abs. 2 BauGB, § 38 BauGB
Stichworte:Windkraft, Windkraftanlage, Windenergie, Außenbereich, Einvernehmen, gemeindliches, Gemeinde, Planungshoheit, Klagebefugnis, Raumordnung, Ziele, Landschaft, Landschaftsbild, Ortsbild, Verunstaltung, Denkmal, Denkmalschutz, Erschließung, Verkehr, Wirtschaftsweg
Verfahrensgang:VG Neustadt an der Weinstraße 3 K 1045/04.NW vom 12.04.2005

Volltext

Um den Volltext vom OVG-RHEINLAND-PFALZ – Urteil vom 13.03.2006, Aktenzeichen: 8 A 11309/05.OVG anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OVG-RHEINLAND-PFALZ

OVG-RHEINLAND-PFALZ – Urteil, 8 A 11309/05.OVG vom 13.03.2006

Eine Gemeinde hat als Ausfluss ihrer Planungshoheit das Recht, Bauvorhaben, die nicht mit § 35 BauGB in Einklang stehen, abzuwehren.

OVG-RHEINLAND-PFALZ – Beschluss, 8 A 11599/05.OVG vom 13.03.2006

Nach Aufhebung der Rechtsverordnung zum Schutze der Jugend und des öffentlichen Anstandes für Rheinland-Pfalz vom 19. April 2005 (StAnz. S. 582) durch Rechtsverordnung vom 26. Oktober 2005 (StAnz. S. 1484) gilt im ehemaligen Regierungsbezirk Rheinhessen-Pfalz die Rechtsverordnung zum Schutze der Jugend und des öffentlichen Anstandes für den Regierungsbezirk Rheinhessen-Pfalz vom 14. August 1986 (StAnz. S. 916) in der Fassung der letzten Änderungsverordnung vom 17. Februar 2004 (StAnz. S. 202) weiter.

Die Fortgeltung des seit Jahrzehnten bestehenden Prostitutionsverbotes in den Gemeinden des heutigen Rhein-Pfalz-Kreises unterliegt auch nach dem Inkrafttreten des Prostitutionsgesetzes vom 20. Dezember 2001 (BGBl. I, 3938) keinen verfassungsrechtlichen Bedenken.

OVG-RHEINLAND-PFALZ – Urteil, 10 A 10665/05.OVG vom 10.03.2006

1. Zur Verfolgungsgefahr eines Journalisten, dem in der Türkei zur Last gelegt wird, islamistisches Gedankengut verbreitet zu haben und über die Untergrundorganisation Tevhid-Selam in die Hizbullah eingebunden gewesen zu sein.

2. Zu den Ausschlusstatbeständen des § 60 Abs. 8 AufenthG.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Koblenz:

Weitere Orte finden Sie hier

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: