Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileOVG-RHEINLAND-PFALZUrteil vom 11.08.2008, Aktenzeichen: 2 C 11333/07.OVG 

OVG-RHEINLAND-PFALZ – Aktenzeichen: 2 C 11333/07.OVG

Urteil vom 11.08.2008


Leitsatz:1. Ein im Sinne des § 67 Abs. 3 Satz 1 GemO dringendes öffentliches Interesse an der Übernahme der Fremdenverkehrsförderung durch die Verbandsgemeinde besteht dann, wenn Ortsgemeinden ihrer Aufgabenverantwortung nicht (mehr) gerecht werden, die Wahrnehmung der Aufgabe auf der Ebene der Verbandsgemeinde aber dem jedenfalls weit überwiegenden Teil der Ortsgemeinden einen nennenswerten Vorteil bringen wird.

2. Hat die Verbandsgemeinde die Zuständigkeit für die Fremdenverkehrsförderung nicht gemäß § 67 Abs. 3 GemO wirksam von den Ortsgemeinden übernommen, kann sie für die Wahrnehmung dieser Aufgabe keine Sonderumlage im Sinne des § 26 Abs. 2 LFAG erheben.
Rechtsgebiete: GemO, LFAG
Vorschriften:§ 67 GemO, § 67 Abs. 1 GemO, § 67 Abs. 2 GemO, § 67 Abs. 3 GemO, § 67 Abs. 3 Satz 1 GemO, § 67 Abs. 3 Satz 2 GemO, § 67 Abs. 4 GemO, § 72 GemO, § 26 LFAG, § 26 Abs. 2 LFAG, § 26 Abs. 2 Satz 1 LFAG
Stichworte:Sonderumlage, Verbandsgemeindeumlage, dringendes öffentliches Interesse, dringend, öffentlich, Interesse, Verbandsgemeinde, Ortsgemeinde, Selbstverwaltungsrecht, Selbstverwaltung, Selbstverwaltungsaufgabe, Aufgabenübernahme, Aufgabenwahrnehmung, Aufgabe, Zuständigkeit, Fremdenverkehrsförderung, Fremdenverkehr, Tourismus

Volltext

Um den Volltext vom OVG-RHEINLAND-PFALZ – Urteil vom 11.08.2008, Aktenzeichen: 2 C 11333/07.OVG anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




OVG-RHEINLAND-PFALZ - 11.08.2008, 2 C 11333/07.OVG © JuraForum.de — 2003-2014

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum