Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileOVG-RHEINLAND-PFALZBeschluss vom 04.04.2003, Aktenzeichen: 12 B 10469/03.OVG 

OVG-RHEINLAND-PFALZ – Aktenzeichen: 12 B 10469/03.OVG

Beschluss vom 04.04.2003


Leitsatz:1. Auch Leistungen nach dem Grundsicherungsgesetz (GSiG) können durch eine einstweilige Anordnung nach § 123 Abs. 1 Satz 2 VwGO nur im Umfang des zum Lebensunterhalt Unerlässlichen bewilligt werden.

2. In Verfahren nach dem Grundsicherungsgesetz werden gemäß § 188 Satz 2 VwGO Gerichtskosten (Gebühren und Auslagen) nicht erhoben.
Rechtsgebiete: GSiG, VwGO
Vorschriften:§ 1 GSiG, § 3 GSiG, § 3 Abs. 1 GSiG, § 3 Abs. 1 Nr. 1 GSiG, § 188 VwGO, § 188 S. 2 VwGO
Stichworte:Sozialhilfe, Grundsicherung, einstweilige Anordnung, unzumutbare Nachteile, Leistung, Lebensunterhalt, Regelsatzkürzung, Regelsatz, Kürzung, Gerichtskostenfreiheit, Hilfe zum Lebensunterhalt
Verfahrensgang:VG Koblenz 5 L 3529/02.KO vom 19.02.2003

Volltext

Um den Volltext vom OVG-RHEINLAND-PFALZ – Beschluss vom 04.04.2003, Aktenzeichen: 12 B 10469/03.OVG anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




OVG-RHEINLAND-PFALZ - 04.04.2003, 12 B 10469/03.OVG © JuraForum.de — 2003-2014

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum