Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileOberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-WestfalenUrteil vom 24.04.2008, Aktenzeichen: 16 A 3089/07 

OVG-NORDRHEIN-WESTFALEN – Aktenzeichen: 16 A 3089/07

Urteil vom 24.04.2008


Leitsatz:Bei Verpflichtungsklagen auf Gewährung von Leistungen nach dem nordrhein-westfälischen Gesetz über Hilfen für Blinde und Gehörlose (GHBG) erstreckt sich der gerichtlicher Prüfung unterliegende Leistungszeitraum bei entsprechender Antragstellung bis zum Ende des Monats der gerichtlichen Entscheidung.

Blinde Menschen, die in einer Einrichtung im Land Nordrhein-Westfalen leben und zuvor ihren gewöhnlichen Aufenthalt außerhalb einer Einrichtung in einem anderen Bundesland hatten, haben einen Anspruch auf Blindengeld nach dem GHBG.
Rechtsgebiete:GHBG, SGB I
Vorschriften:§ 1 Abs. 2 GHBG, § 30 Abs. 3 Satz 2 SGB I
Verfahrensgang:VG Düsseldorf, 21 K 3634/07
Rechtskraft:ja

Volltext

Um den Volltext vom OVG-NORDRHEIN-WESTFALEN – Urteil vom 24.04.2008, Aktenzeichen: 16 A 3089/07 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OVG-NORDRHEIN-WESTFALEN

OVG-NORDRHEIN-WESTFALEN – Urteil, 16 A 3089/07 vom 24.04.2008

Bei Verpflichtungsklagen auf Gewährung von Leistungen nach dem nordrhein-westfälischen Gesetz über Hilfen für Blinde und Gehörlose (GHBG) erstreckt sich der gerichtlicher Prüfung unterliegende Leistungszeitraum bei entsprechender Antragstellung bis zum Ende des Monats der gerichtlichen Entscheidung.

Blinde Menschen, die in einer Einrichtung im Land Nordrhein-Westfalen leben und zuvor ihren gewöhnlichen Aufenthalt außerhalb einer Einrichtung in einem anderen Bundesland hatten, haben einen Anspruch auf Blindengeld nach dem GHBG.

OVG-NORDRHEIN-WESTFALEN – Beschluss, 10 B 360/08 vom 24.04.2008

Eine denkmalrechtliche Erhaltungsanordnung kann regelmäßig auch dann ergehen, wenn über den Antrag des Denkmaleigentümers auf Erteilung einer Abbrucherlaubnis noch nicht abschließend entschieden ist. Sie ist jedoch ggf. auf unaufschiebbare Maßnahmen zur Sicherung des Denkmals vor Substanzverlust zu beschränken.

Die Ordnungsbehörde kann ihre Verantwortung für die Auswahl der zu treffenden Maßnahmen (hier u. a.: Herstellung der Standsicherheit eines Denkmals) weder auf Sachverständige noch auf den Betroffenen abwälzen.

OVG-NORDRHEIN-WESTFALEN – Urteil, 21 A 2699/05 vom 23.04.2008

Die von § 5 Abs. 1 VAHRG vorausgesetzte Unterhaltspflicht liegt trotz des Verzichts des Unterhaltsberechtigten vor, wenn der Verzicht nur als Gegenleistung für eine Abfindung erklärt worden ist.

Die Abfindung kann aus der Übertragung eines Miteigentumsanteils an einem Hausgrundstück bestehen.

Gesetze

Anwälte in Münster:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: