Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileOVG-NORDRHEIN-WESTFALENUrteil vom 23.03.2009, Aktenzeichen: 12 A 3117/07 

OVG-NORDRHEIN-WESTFALEN – Aktenzeichen: 12 A 3117/07

Urteil vom 23.03.2009


Leitsatz:Der Einsatz des Vermögens des Opfers einer Straftat, das aus einer angesparten monatlichen Grundrente (§ 1 OEG i. V. m. § 31 Abs. 1 BVG) stammt, stellt im Rahmen der Gewährung von Eingliederungshilfe nach dem Opferentschädigungsgesetz (§ 1 OEG i. V. m. § 27 d Abs. 1 Ziffer 3 BVG) eine Härte im Sinne des § 90 Abs. 3 SGB XII dar und kann daher nicht verlangt werden.
Rechtsgebiete: OEG, BVG, SGB VIII, SGB X, BSHG, SGB XII
Vorschriften:§ 1 OEG, § 25c BVG, § 25d BVG, § 25f BVG, § 27d BVG, § 31 BVG, § 10 Abs. 1 SGB VIII, § 104 SGB X, § 88 Abs. 3 BSHG, § 90 Abs. 3 SGB XII
Stichworte:
Verfahrensgang:VG Münster, 5 K 19/03

Volltext

Um den Volltext vom OVG-NORDRHEIN-WESTFALEN – Urteil vom 23.03.2009, Aktenzeichen: 12 A 3117/07 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




OVG-NORDRHEIN-WESTFALEN - 23.03.2009, 12 A 3117/07 © JuraForum.de — 2003-2014

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum