Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileOberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-WestfalenUrteil vom 17.03.2004, Aktenzeichen: 1 A 2426/02 

OVG-NORDRHEIN-WESTFALEN – Aktenzeichen: 1 A 2426/02

Urteil vom 17.03.2004


Leitsatz:Die Anordnung oder Genehmigung von Mehrarbeit nach § 3 Abs. 1 MVergV stellt eine einzelfallbezogene Ermessensentscheidung des Dienstherrn darüber dar, ob ausnahmsweise und ggf. durch welchen Beamten und mit welchen Rechtsfolgen (Dienstbefreiung oder Mehrarbeitsvergütung) für einen eingegrenzten künftigen Zeitraum (kurzfristig) über die jeweils geltende regelmäßige Arbeitszeit hinaus Arbeit, also Mehrarbeit geleistet werden soll. Überhaupt nicht als Mehrarbeit erkannte und als solche auch nicht gewollte - sei es auch möglicherweise zu Unrecht abverlangte - regelmäßige Arbeitsleistungen können nicht nachträglich als Mehrarbeit eingestuft und genehmigt werden. (Fortführung von OVG NRW, Urteil vom 5.8.1998 - 12 A 3011/95 -).

Die nach Maßgabe nationaler Vorschriften erfolgende Festsetzung regulärer Arbeitszeit schlägt für den Fall ihrer fehlenden Übereinstimmung mit Vorrang beanspruchenden Vorschriften des Gemeinschaftsrechts nicht - gewissermaßen automatisch - im Ausmaß ihrer Rechtswidrigkeit in eine Anordnung von Mehrarbeit um.

Europäisches Gemeinschaftsrecht gebietet es nicht, dem Beamten Mehrarbeitsvergütung für Bereitschaftsdienstzeiten zu gewähren, die der Dienstherr gemeinschaftsrechtswidrig nicht als Vollarbeitszeit gewertet hat.
Rechtsgebiete:LBG NRW, BBesO, MVergV, AZVOFeu, Richtlinie 93/104/EG, Richtlinie 98/391/EG, EGV
Vorschriften:§ 78 a Abs. 2 LBG NRW, § 48 Abs. 1 BBesO, § 2 MVergV, § 3 MVergV, § 1 Abs. 1 AZVOFeu, § Richtlinie 93/104/EG des Rates Art. 1, § Richtlinie 93/104/EG des Rates Art. 2, § Richtlinie 93/104/EG des Rates Art. 6, § Richtlinie 98/391/EG des Rates Art. 2, § EGV Art. 137
Verfahrensgang:VG Minden 4 K 2279/00

Volltext

Um den Volltext vom OVG-NORDRHEIN-WESTFALEN – Urteil vom 17.03.2004, Aktenzeichen: 1 A 2426/02 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OVG-NORDRHEIN-WESTFALEN

OVG-NORDRHEIN-WESTFALEN – Beschluss, 13 B 2691/03 vom 17.03.2004

1. Zur Antragsbefugnis des Inhabers rettungsrechtlicher Genehmigungen gegen Mietwagengenehmigungen für den Krankentransport.

2. Zum qualifizierten Rechtsschutzinteresse für das Begehren auf Gewährung vorbeugenden vorläufigen Rechtsschutzes.

3. Zur Eintragung "Krankenkraftwagen" im Fahrzeugschein für nicht für den Rettungsdienst zugelassene PKW mit Krankenliege ("abgerüstete Krankenwagen").

OVG-NORDRHEIN-WESTFALEN – Urteil, 1 A 661/02 vom 17.03.2004

Der Bemessung der Dienstbefreiung nach § 5 Abs. 4 ArbZV können nur die innerhalb des Kalenderjahres erbrachten Dienstleistungen zugrundegelegt werden. Der Beamte hat deshalb keinen Anspruch darauf, dass zu seinen Gunsten diejenige Summe von Nachtdienststunden, die in einem Kalenderjahr angefallen ist und die nicht den Schwellenwert erreicht, den § 5 Abs. 4 ArbZV für die Gewährung einer Dienstbefreiung voraussetzt, bei der Gewährung von Dienstbefreiung im jeweils folgenden Kalenderjahr berücksichtigt wird.

OVG-NORDRHEIN-WESTFALEN – Urteil, 1 A 2426/02 vom 17.03.2004

Die Anordnung oder Genehmigung von Mehrarbeit nach § 3 Abs. 1 MVergV stellt eine einzelfallbezogene Ermessensentscheidung des Dienstherrn darüber dar, ob ausnahmsweise und ggf. durch welchen Beamten und mit welchen Rechtsfolgen (Dienstbefreiung oder Mehrarbeitsvergütung) für einen eingegrenzten künftigen Zeitraum (kurzfristig) über die jeweils geltende regelmäßige Arbeitszeit hinaus Arbeit, also Mehrarbeit geleistet werden soll. Überhaupt nicht als Mehrarbeit erkannte und als solche auch nicht gewollte - sei es auch möglicherweise zu Unrecht abverlangte - regelmäßige Arbeitsleistungen können nicht nachträglich als Mehrarbeit eingestuft und genehmigt werden. (Fortführung von OVG NRW, Urteil vom 5.8.1998 - 12 A 3011/95 -).

Die nach Maßgabe nationaler Vorschriften erfolgende Festsetzung regulärer Arbeitszeit schlägt für den Fall ihrer fehlenden Übereinstimmung mit Vorrang beanspruchenden Vorschriften des Gemeinschaftsrechts nicht - gewissermaßen automatisch - im Ausmaß ihrer Rechtswidrigkeit in eine Anordnung von Mehrarbeit um.

Europäisches Gemeinschaftsrecht gebietet es nicht, dem Beamten Mehrarbeitsvergütung für Bereitschaftsdienstzeiten zu gewähren, die der Dienstherr gemeinschaftsrechtswidrig nicht als Vollarbeitszeit gewertet hat.

Gesetze

Anwälte in Münster:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: