Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileOberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-WestfalenUrteil vom 02.07.2007, Aktenzeichen: 21 A 1154/06 

OVG-NORDRHEIN-WESTFALEN – Aktenzeichen: 21 A 1154/06

Urteil vom 02.07.2007


Leitsatz:Die ruhegehaltfähige Dienstzeit für Lehrkräfte in Zeiten einer Teilzeitbeschäftigung bestimmt sich nach dem Umfang der regelmäßigen Arbeitszeit im Sinne von § 3 der Verordnung zur Ausführung des § 5 des Schulfinanzgesetzes (VO zu § 5 SchFG). § 4 Satz 1 und 2 VO zu § 5 SchFG, der die sogenannte Vorgriffsstundenregelung enthält, findet insoweit keine Anwendung.
Rechtsgebiete:VO zu § 5 SchFG
Vorschriften:§ 5 SchFG VO zu, § 5 SchFG VO zu, § 5 SchFG VO zu
Verfahrensgang:VG Düsseldorf 23 K 585/03
Rechtskraft:ja

Volltext

Um den Volltext vom OVG-NORDRHEIN-WESTFALEN – Urteil vom 02.07.2007, Aktenzeichen: 21 A 1154/06 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OVG-NORDRHEIN-WESTFALEN

OVG-NORDRHEIN-WESTFALEN – Urteil, 1 A 1920/06 vom 02.07.2007

Ein Beamter ist im Regelfall dann nicht für ein Beförderungsamt geeignet, wenn seine Beförderung nur zu dem Zweck erfolgt, ihn auf seinen Antrag alsbald vorzeitig in den Ruhestand versetzen zu wollen.

Aus hypothetisch rechtswidrigen Geschehensabläufen kann der Beamte keine für sich günstigen schadensersatzrechtlichen Folgerungen gegenüber seinem Dienstherrn herleiten.

OVG-NORDRHEIN-WESTFALEN – Urteil, 1 A 5162/05 vom 02.07.2007

Der Anspruch des Soldaten aus Nr. 7 Abs. 1 der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zu § 69 Abs. 2 BBesG (VwV) auf Gewährung einer physikalisch-medizinischen Leistung unter Inanspruchnahme von frei praktizierenden Angehörigen der medizinischen Hilfsberufe wandelt sich in einen Anspruch auf Kostenerstattung, wenn der Dienstherr die Bewilligung zu Unrecht ablehnt und sich der Soldat zunächst auf eigene Kosten einer solchen medizinisch notwendigen Behandlung unterzieht.

Der Anspruch aus Nr. 7 Abs. 1 VwV ist nicht schon dann ausgeschlossen, wenn die physikalisch-medizinische Leistung durch einen Therapeuten erbracht wird, der zugleich Heilpraktiker ist.

OVG-NORDRHEIN-WESTFALEN – Urteil, 21 A 1154/06 vom 02.07.2007

Die ruhegehaltfähige Dienstzeit für Lehrkräfte in Zeiten einer Teilzeitbeschäftigung bestimmt sich nach dem Umfang der regelmäßigen Arbeitszeit im Sinne von § 3 der Verordnung zur Ausführung des § 5 des Schulfinanzgesetzes (VO zu § 5 SchFG). § 4 Satz 1 und 2 VO zu § 5 SchFG, der die sogenannte Vorgriffsstundenregelung enthält, findet insoweit keine Anwendung.

Gesetze

Anwälte in Münster:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: