Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileOberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-WestfalenBeschluss vom 30.07.2003, Aktenzeichen: 1 A 2575/02.PVL 

OVG-NORDRHEIN-WESTFALEN – Aktenzeichen: 1 A 2575/02.PVL

Beschluss vom 30.07.2003


Leitsatz:Die Einstellung eines Lehrers, der nicht über die Lehrbefähigung für das Lehramt für Sonderpädagogik, sondern lediglich über eine solche für das Lehramt für die Primarstufe oder die Sekundarstufe I verfügt, an eine Schule für Erziehungshilfe (Sonderschule) gilt nicht gemäß § 66 Abs. 3 Satz 4 LPVG NRW als gebilligt, wenn der Personalrat seine Zustimmungsverweigerung u.a. damit begründet, dass die Maßnahme dauerhaft zu erheblichen Mehrbelastungen der bereits an der Schule tätigen Lehrer führe, da es an Sonderschulen eine Reihe von Tätigkeiten gebe, die nur von Lehrkräften mit einer Lehrbefähigung für das Lehramt für Sonderpädagogik wahrgenommen werden könnten.
Rechtsgebiete:LPVG NRW
Vorschriften:§ 66 Abs. 3 Satz 4 LPVG NRW, § 72 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 LPVG NRW
Verfahrensgang:VG Minden 12 K 722/02.PVL
Rechtskraft:ja

Volltext

Um den Volltext vom OVG-NORDRHEIN-WESTFALEN – Beschluss vom 30.07.2003, Aktenzeichen: 1 A 2575/02.PVL anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OVG-NORDRHEIN-WESTFALEN

OVG-NORDRHEIN-WESTFALEN – Urteil, 22 A 1004/01 vom 30.07.2003

Zur Frage der Nutzungsaufgabe i.S. des § 35 Abs. 4 Satz 1 Nr. 1 Buchstabe c) BauGB.

Die Begünstigungsklausel des § 35 Abs. 4 Satz 1 Nr. 1 BauGB ermöglicht nicht die Umnutzung von Gebäuden oder Gebäudeteilen, die im Anschluss an eine frühere landwirtschaftliche Nutzung auf Dauer anderen Zwecken gedient haben, mag diese Nutzung auch später ersatzlos wieder aufgegeben worden sein. Auf die Wahrung der Frist des § 35 Abs. 4 Satz 1 Nr. 1 Buchstabe c) BauGB kommt es in diesem Fall von vornherein nicht an.

OVG-NORDRHEIN-WESTFALEN – Beschluss, 1 A 1038/01.PVL vom 30.07.2003

Bei einem in einem Universitätsklinikum eingesetzten Arzt im Praktikum handelt es sich um einen "wissenschaftlichen Mitarbeiter" i.S.v. § 110 LPVG NRW.

OVG-NORDRHEIN-WESTFALEN – Urteil, 8 A 4676/00 vom 30.07.2003

Die Beurteilung, ob der Ausgleich eines Eingriffs nach § 4 Abs. 4 Satz 1 LG NRW zur Verwirklichung der Ziele des Naturschutzes und der Landschaftspflege erforderlich ist, setzt keine Abwägung i.S.v. § 4 Abs. 5 oder § 1 Abs. 2 LG NRW voraus. Ein Ausgleich ist daher auch dann erforderlich, wenn der Eingriff aufgrund vorrangiger Interessen geboten erscheint.

Anwaltssuche auf JuraForum.de



» Für Anwälte »

Gesetze

Anwälte in Münster:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

OVG-NORDRHEIN-WESTFALEN - 30.07.2003, 1 A 2575/02.PVL © JuraForum.de — 2003-2016

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum