OVG-NORDRHEIN-WESTFALEN – Aktenzeichen: 6 B 366/07

Beschluss vom 25.05.2007


Leitsatz:Soweit sich ein Fehler der Auswahlentscheidung bei der Besetzung von Beförderungsstellen auf das Auswahlergebnis nicht ausgewirkt hat, wird das Recht des unterlegenen Mitbewerbers auf eine ermessensfehlerfreie Entscheidung über seinen Beförderungsantrag nicht verletzt.

Beurteilungen durch den schulfachlichen Dezernenten der Bezirksregierung sind mit denen des nach § 59 Abs. 4 Satz 2 Nr. 2 SchulG 2006 neuerdings zuständigen Schulleiters vergleichbar, wenn sie auf denselben Beurteilungsrichtlinien beruhen.
Rechtsgebiete:SchulG NRW
Vorschriften:§ 59 Abs. 4 Satz 2 Nr. 2 SchulG NRW
Verfahrensgang:VG Gelsenkirchen 1 L 21/07
Rechtskraft:ja

Jetzt Volltext der Entscheidung kostenlos ansehen

Bitte ergänzen Sie die folgende Sicherheitsfrage:

15 + Sie;b,en =




Weitere Entscheidungen vom OVG-NORDRHEIN-WESTFALEN

OVG-NORDRHEIN-WESTFALEN – Beschluss, 15 B 634/07 vom 25.05.2007

Die Pflicht des Bürgermeisters zur Vorbereitung von Ratsbeschlüssen gemäß § 62 Abs. 2 Satz 1 GO NRW besteht nur gegenüber dem Rat, so dass Fraktionen oder Ratsmitglieder daraus keine organschaftlichen Rechte ableiten können. Ihnen gegenüber kann allenfalls der Rat verpflichtet sein, auf entsprechenden Antrag hin keinen Sachbeschluss zu treffen.

OVG-NORDRHEIN-WESTFALEN – Beschluss, 13 B 577/07 vom 24.05.2007

Stadtrundfahrten mit Ein- und Ausstiegsmöglichkeiten an festen Haltestellen haben sowohl Elemente des Linienverkehrs als auch des Gelegenheitsverkehrs.

Gegen eine für sofort vollziehbar erklärte Einstweilige Erlaubnis (§ 20 PBefG) zur Durchführung derartiger Fahrten steht einem Konkurrenten kein vorläufiger Rechtsschutz zu.

OVG-NORDRHEIN-WESTFALEN – Beschluss, 16 B 377/07 vom 24.05.2007

Die nach Eintritt der Tilgungsreife einer im Verkehrszentralregister verzeichneten punktebewehrten Ordnungswidrigkeit einsetzende sog. Überliegefrist nach § 29 Abs. 7 Satz 1 StVG hat ausschließlich die Funktion, eine Tilgungshemmung (§ 29 Abs. 6 Sätze 1 und 2 StVG) auch dann zu ermöglichen, wenn vor dem Eintritt der Tilgungsreife eine neue Verkehrsübertretung begangen, diese aber erst nach dem Eintritt der Tilgungsreife, aber vor dem Ablauf der Überliegefrist, rechtskräftig geahndet worden ist. Daher steht § 29 Abs. 7 Satz 1 StVG der sofortigen Löschung nicht entgegen, wenn die Tilgung ohne Rücksicht auf etwaige Neueintragungen wegen des Ablaufs der "absoluten" Tilgungsfrist nach § 29 Abs. 6 Satz 4 StVG (Fünfjahresfrist für Ordnungswidrigkeiten) eintritt.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Münster:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.