Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileOberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-WestfalenBeschluss vom 18.09.2008, Aktenzeichen: 16 A 2260/08.PVL 

OVG-NORDRHEIN-WESTFALEN – Aktenzeichen: 16 A 2260/08.PVL

Beschluss vom 18.09.2008


Leitsatz:Nach dem seit Ende 2007 novellierten nordrhein-westfälischen Personalvertretungsrecht haben Personalräte mit elf oder mehr Mitgliedern (erweiterte Personalräte) bei der Freistellung zunächst die von den Vertretern der Gruppe gewählten Vorstandsmitglieder zu berücksichtigen.
Rechtsgebiete:LPVG
Vorschriften:§ 29 LPVG, § 42 Abs. 3 Satz 2 LPVG
Verfahrensgang:VG Arnsberg, 20 K 1860/08.PVL

Volltext

Um den Volltext vom OVG-NORDRHEIN-WESTFALEN – Beschluss vom 18.09.2008, Aktenzeichen: 16 A 2260/08.PVL anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OVG-NORDRHEIN-WESTFALEN

OVG-NORDRHEIN-WESTFALEN – Beschluss, 16 A 2260/08.PVL vom 18.09.2008

Nach dem seit Ende 2007 novellierten nordrhein-westfälischen Personalvertretungsrecht haben Personalräte mit elf oder mehr Mitgliedern (erweiterte Personalräte) bei der Freistellung zunächst die von den Vertretern der Gruppe gewählten Vorstandsmitglieder zu berücksichtigen.

OVG-NORDRHEIN-WESTFALEN – Beschluss, 1 B 461/08 vom 18.09.2008

Zu der Frage, ob sich die Ermächtigung nach § 73 Abs. 3 Satz 2 GO NRW (Fassung 2007), durch eine Regelung in der Hauptsatzung die nach dem Satz 1 der Vorschrift grundsätzlich dem Bürgermeister zukommende Zuständigkeit für dienstrechtliche Entscheidungen abweichend zu bestimmen, bei Beamten auf statusverändernde Maßnahmen beschränkt oder - abweichend vom Wortlaut - auch die Vergabe sog. Beförderungsdienstposten einschließen kann, wenn es um Führungsfunktionen im Sinne des § 73 Abs. 3 Satz 2 i.V.m. Satz 6 GO NRW geht.

Einzelfall eines Konkurrentenstreits des vorläufigen Rechtsschutzes, in welchem insbesondere Einwände gegen die Richtigkeit und hinreichende Plausibilisierung der dienstlichen Beurteilung des unterlegenen Bewerbers geltend gemacht werden.

OVG-NORDRHEIN-WESTFALEN – Beschluss, 10 A 2634/07 vom 17.09.2008

Um einen Missbrauch der Begünstigungsregelung des § 35 Abs. 4 Satz 1 Nr. 2 BauGB zu verhindern, kann einer Baugenehmigung für ein Ersatzgebäude im Außenbereich nach § 35 Abs. 5 Satz 4 BauGB eine Auflage beigefügt werden, wonach das neu errichtete Wohngebäude ausschließlich für den Eigenbedarf des bisherigen Eigentümers oder seiner Familie genutzt werden darf. Die Auflage steht unter dem Vorbehalt einer Überprüfung bei einer unvorhergesehenen wesentlichen Änderung der tatsächlichen Umstände.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Münster:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: