OVG-NORDRHEIN-WESTFALEN – Aktenzeichen: 14 A 2151/07

Beschluss vom 12.07.2007


Leitsatz:Bei der Berechnung des maßgebenden Einkommens für das Wohngeld werden nach Maßgabe des § 13 Abs. 2 WoGG nur die tatsächlich geleisteten Unterhaltszahlungen und nicht auch zusätzlich die Hälfte des Kindergeldes in Abzug gebracht. Die Anrechnungsregelung des § 1612 b BGB führt nicht zu einer Erhöhung der wohngeldrechtlich zu berücksichtigenden Unterhaltsleistung.
Rechtsgebiete:WoGG
Vorschriften:§ 13 Abs. 2 WoGG
Verfahrensgang:VG Düsseldorf 21 K 4020/06
Rechtskraft:ja

Jetzt Volltext der Entscheidung kostenlos ansehen

Bitte ergänzen Sie die folgende Sicherheitsfrage:

84 + Zwei =




Weitere Entscheidungen vom OVG-NORDRHEIN-WESTFALEN

OVG-NORDRHEIN-WESTFALEN – Beschluss, 7 E 664/07 vom 12.07.2007

Die Durchführung des Anzeigeverfahrens für eine Nutzungsänderung nach § 2 Nr. 4 Buchst. c des Bürokratieabbaugesetzes I NRW scheidet aus, wenn die Nutzungsänderung bereits vollzogen ist.

Zu den Voraussetzungen für eine Nutzungsuntersagung bei formeller Illegalität der aufgenommenen Nutzung (Zusammenfassung der Rechtsprechung des OVG NRW).

OVG-NORDRHEIN-WESTFALEN – Urteil, 16 A 1586/02 vom 11.07.2007

Macht ein Sozialhilfeträger gemäß § 111 SGB X F. 1982 einen Erstattungsanspruch (hier: nach § 107 BSHG) nicht innerhalb der Frist bei dem Landkreis als örtlichem Sozialhilfeträger, in dem der Hilfeempfänger zuvor gelebt und Sozialhilfe bezogen hat, sondern bei der kreisangehörigen Gemeinde geltend, die vormals aufgrund der Satzung des Kreises die Sozialhilfe im eigenen Namen gewährt hat, kommt jedenfalls bei einer unklaren Zuständigkeitsregelung in der Satzung in Betracht, dass sich der Landkreis das Wissen der kreisangehörigen Gemeinde über die Anspruchsgeltendmachung entsprechend § 166 Abs. 1 BGB zurechnen lassen muss.

OVG-NORDRHEIN-WESTFALEN – Beschluss, 16 B 907/07 vom 09.07.2007

Fehlendes Trennungsvermögen zwischen gelegentlichem Cannabiskonsum und dem Führen von Kraftfahrzeugen ist unabhängig von der beim Fahrerlaubnisinhaber ermittelten THC-Konzentration (hier: 1,4 ng/ml) jedenfalls dann zu bejahen, wenn in nahem zeitlichem Zusammenhang mit dem Führen eines Kraftfahrzeuges drogenbedingte Auffälligkeiten oder Ausfallerscheinungen festgestellt werden, die einen Bezug zur aktuellen Fahrtüchtigkeit aufweisen.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Münster:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.