OVG-NORDRHEIN-WESTFALEN – Aktenzeichen: 18 B 37/03

Beschluss vom 06.03.2003


Leitsatz:Die Beschwerde gegen einen Beschluss des VG im Verfahren des einstweiligen Rechtsschutzes ist regelmäßig wegen fehlenden Rechtsschutzbedürfnisses unzulässig, wenn vor Einlegung der Beschwerde das erledigende Ereignis eingetreten ist und mit dem Rechtsmittelverfahren lediglich eine günstigere Kostenentscheidung angestrebt wird. (Im Anschluss an OVG NRW, Beschluss vom 31.5.2002 - 21 B 931/02 -, NVwZ-RR 2002, 895)
Rechtsgebiete:VwGO
Vorschriften:§ 146 Abs. 4 VwGO, § 158 Abs. 1 VwGO, § 161 Abs. 2 VwGO
Verfahrensgang:VG Minden 11 L 1379/02
Rechtskraft:ja

Jetzt Volltext der Entscheidung kostenlos ansehen

Bitte ergänzen Sie die folgende Sicherheitsfrage:

84 + Si;ebe;n =




Weitere Entscheidungen vom OVG-NORDRHEIN-WESTFALEN

OVG-NORDRHEIN-WESTFALEN – Beschluss, 13 B 2338/02 vom 05.03.2003

Zur Übertragung eines Rettungsunternehmens einschließlich der Genehmigung mit Bestandsschutz.

OVG-NORDRHEIN-WESTFALEN – Beschluss, 15 A 959/03 vom 28.02.2003

1. In der Rechtsprechung des OVG NRW ist sowohl für das Straßenbaubeitrags- als auch für das Kanalanschlussbeitragsrecht die Methode der Berechnung des Straßenentwässerungsanteils am Aufwand einer gemeinschaftlichen Einrichtung für ein Vollmischsystem im Sinne des Berufungszulassungsrechts geklärt.

2. Auch unter dem Gesichtspunkt, dem BVerwG Gelegenheit zu einer revisionsrechtlichen Entscheidung zu geben, kommt eine Zulassung der Berufung nicht in Betracht, da sich einerseits die Frage nach irrevisiblem Landesrecht beurteilt und andererseits bei Anwendung der reinen Zwei-Kanäle-Theorie ein "Übergriff" auf den bundesrechtlich durch das Erschließungsbeitragsrecht "reklamierten" Straßenentwässerungsaufwandsanteil ausgeschlossen ist.

OVG-NORDRHEIN-WESTFALEN – Beschluss, 19 B 223/03 vom 28.02.2003

1. Ein Täuschungsversuch kann je nach seiner Schwere und dem Maß der Beeinträchtigung der Lernkontrolle eine Schulordnungsmaßnahme rechtfertigen, die als solche nicht durch die in § 21 Abs. 8 ASchO besonders geregelten gestuften Folgen eines Täuschungsversuchs im Bereich der Leistungsbewertung prinzipiell ausgeschlossen ist.

2. Zur Gefährdung der Erfüllung der Aufgabe der Schule durch mehrere Täuschungsversuche und zur Verhältnismäßigkeit einer sofortigen Entlassung von der Schule.

3. Eine Androhung der Entlassung von der Schule ist der Entlassung selbst im Sinne von § 19 Abs. 1 ASchO vorausgegangen, wenn die Entlassung auf Fehlverhalten gestützt ist, das - abgesehen von den zusätzlichen Gründen für die Entlassung - seiner Art nach im Wesentlichen schon der Ordnungsmaßnahme der Androhung der Entlassung zugrunde lag.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Münster:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.