Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileOberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-WestfalenBeschluss vom 04.04.2008, Aktenzeichen: 19 E 224/08 

OVG-NORDRHEIN-WESTFALEN – Aktenzeichen: 19 E 224/08

Beschluss vom 04.04.2008


Leitsatz:In prüfungsrechtlichen Verfahren können die Kosten für ein fachwissenschaftliches Privatgutachten, das der Substantiierung von Einwänden gegen die Bewertung dient, zur zweckentsprechenden Rechtsverfolgung notwendig sein, wenn die Prüfer die Leistungen des Prüflings mit ungenügend bewertet und ihm damit Grundlagenwissen in dem jeweiligen Fach abgesprochen haben.
Rechtsgebiete:VwGO, PrüfungO
Vorschriften:§ 162 Abs. 1 VwGO, § 20 Abs. 1 PrüfungO
Verfahrensgang:VG Köln, 10 K 5491/04
Rechtskraft:ja

Volltext

Um den Volltext vom OVG-NORDRHEIN-WESTFALEN – Beschluss vom 04.04.2008, Aktenzeichen: 19 E 224/08 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OVG-NORDRHEIN-WESTFALEN

OVG-NORDRHEIN-WESTFALEN – Beschluss, 18 E 1140/07 vom 04.04.2008

1 § 26 Abs. 4 AufenthG ist für die Erteilung einer Niederlassungserlaubnis die gegenüber § 9 AufenthG spezielle Anspruchsgrundlage, wenn dem Betreffenden eine Aufenthaltserlaubnis aus humanitären Gründen erteilt war.

2. Ob § 85 AufenthG nicht nur zur Überwindung der Unterbrechung der Rechtmäßigkeit eines Aufenthalts, sondern auch zur Überwindung der Unterbrechung des Besitzes eines Aufenthaltstitels angewandt werden kann, ist offen und im Prozesskostenhilfeverfahren nicht zu entscheiden.

OVG-NORDRHEIN-WESTFALEN – Beschluss, 6 B 159/08 vom 03.04.2008

Erfolglose Beschwerde eines Bewerbers um eine in der Philosophischen Fakultät einer Universität zu besetzende W-3-Professur für Phonetik und akustische Kommunikation, der im Wege der einstweiligen Anordnung die vorläufige Untersagung einer neuerlichen Ruferteilung, des Eintritts in Berufungsverhandlungen, des Abschlusses einer Berufungsvereinbarung sowie der Stellenbesetzung mit einem Mitbewerber begehrt.

Ein Anordnungsgrund für den Erlass einer einstweiligen Anordnung ist im Rahmen von Stellenbesetzungsverfahren zur Ernennung von Hochschulprofessoren regelmäßig erst dann gegeben, wenn das Verwaltungsverfahren - mit Ausnahme der Ernennung - vollständig abgeschlossen ist.

OVG-NORDRHEIN-WESTFALEN – Beschluss, 15 B 499/08 vom 02.04.2008

Eine Gemeinde ist unter Gleichbehandlungsgesichtspunkten nicht verpflichtet, in einem gemeindlichen Informationsblatt zu einem Bürgerentscheid die Stellungnahme eines einzelnen Ratsmitglieds abzudrucken, auch wenn sie dies den im Rat vertretenen Fraktionen und Gruppen einräumt.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Münster:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.