OVG-NORDRHEIN-WESTFALEN – Aktenzeichen: 10 D 20/06.NE

Beschluss vom 02.11.2007


Leitsatz:Art. 6 Abs. 1 Satz 1 EMRK steht in einem Normenkontrollverfahren einer Entscheidung ohne mündliche Verhandlung nicht entgegen, wenn das Grundstück des Antragstellers weder im Plangebiet liegt noch in anderer Weise von den Planfestsetzungen unmittelbar betroffen wird. Ob eine unmittelbare Betroffenheit in diesem Sinne vorliegt, ist unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalles zu entscheiden.
Rechtsgebiete:VwGO, EMRK
Vorschriften:§ 47 Abs. 5 Satz 1 VwGO, § EMRK Art. 6 Abs. 1 Satz 1
Rechtskraft:ja

Volltext

Um den Volltext vom OVG-NORDRHEIN-WESTFALEN – Beschluss vom 02.11.2007, Aktenzeichen: 10 D 20/06.NE anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OVG-NORDRHEIN-WESTFALEN

OVG-NORDRHEIN-WESTFALEN – Beschluss, 2 E 791/07 vom 30.10.2007

Ist Streitgegenstand eines verwaltungsgerichtlichen Verfahrens ein Maßnahmebeitrag im Sinne des § 10 AFBG, so ist als Gegenstandswert im Sinne der §§ 23 ff. RVG die volle Höhe des Maßnahmebeitrags anzusetzen. Dass ein Teil des Maßnahmebeitrags nach § 12 Abs.2 Satz 3 AFBG aus einem Anspruch auf Abschluss eines verzinslichen Darlehens besteht, mindert die Bedeutung der Sache für den Kläger nicht messbar.

OVG-NORDRHEIN-WESTFALEN – Beschluss, 15 B 1517/07 vom 29.10.2007

1. Der Beschluss zur Umbenennung einer Straße ist ein adressatloser sachbezogener Verwaltungsakt in Form einer Allgemeinverfügung.

2. Die Straßenbenennung erfolgt ausschließlich im öffentlichen Interesse.

3. Bei einer Straßenumbenennung sind die für die Anlieger dadurch ausgelösten nachteiligen Folgen in die Ermessensentscheidung einzubeziehen. Die Anlieger verfügen insoweit über eine die Klagebefugnis begründende eigene Rechtsposition (Fortentwicklung der Rechtsprechung).

4. Die Zuständigkeit einer Bezirksvertretung zur Straßenumbenennung bemisst sich nach der objektiven Bedeutung dieser Angelegenheit im Hinblick auf die Stadt.

OVG-NORDRHEIN-WESTFALEN – Urteil, 2 A 3597/05 vom 26.10.2007

Die Fortbildung zum Fachwirt für Finanzberatung ist nicht förderungsfähig, weil dieser Abschluss auch ohne die in § 2 Abs. 1 Nr. 1 AFBG geforderte berufliche Qualifikation für die Fortbildungsmaßnahme erreicht werden kann.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Münster:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.