OVG-NORDRHEIN-WESTFALEN – Aktenzeichen: 6 B 594/05

Beschluss vom 02.05.2005


Leitsatz:Den Submerkmalen in dienstlichen Beurteilungen gemäß den Beurteilungsrichtlinien im Bereich der Polizei des Landes Nordrhein-Westfalen vom 25.1.1996 (BRL), MBl. NW. 1996, 278, kommt für den Qualifikationsvergleich bei einer Stellenbesetzung grundsätzlich keine Aussagekraft mehr zu, wenn der Endbeurteiler von dem Beurteilungsvorschlag des Erstbeurteilers in den zugehörigen Hauptmerkmalen und im Gesamturteil abweicht und zu erkennen gibt, dass er die Bewertung der Submerkmale durch den Erstbeurteiler nicht teilt (im Anschluss an OVG NRW, Urteil vom 29.8.2001 - 6 A 2967/00 -, DÖD 2001, 310 = RiA 2002, 92, sowie Beschlüsse vom 12.5.2004 - 6 B 189/04 - und 10.9.2004 - 6 B 1584/04 -).

Der Beurteiler darf zwar eine längere beanstandungsfreie "Standzeit" in dem zuletzt ausgeübten Amt als solche positiv würdigen (Nr. 6 Halbsatz 2 BRL). Das darf jedoch nicht als Korrektur einer an sich besseren oder schlechteren Einschätzung des Leistungsstands fehlverstanden werden.
Vorschriften:§ -
Verfahrensgang:VG Münster 4 L 99/05
Rechtskraft:ja

Jetzt Volltext der Entscheidung kostenlos ansehen

Bitte ergänzen Sie die folgende Sicherheitsfrage:

5 + Fü__nf =




Weitere Entscheidungen vom OVG-NORDRHEIN-WESTFALEN

OVG-NORDRHEIN-WESTFALEN – Beschluss, 18 B 2611/04 vom 02.05.2005

Das gegen die Anordnung einer Sicherheitsleistung gerichtete Begehren ist in Verfahren des vorläufigen Rechtsschutzes mit einem Viertel des für das Hauptsacheverfahren anzunehmenden Streitwertes angemessen bewertet.

OVG-NORDRHEIN-WESTFALEN – Beschluss, 8 B 721/05 vom 29.04.2005

Zur melderechtlichen Verpflichtung, über den Fortbestand der deutschen Staatsangehörigkeit Auskunft zu erteilen, und zur Möglichkeit, diese Verpflichtung durch Ordnungsverfügung mit Zwangsgeldandrohung durchzusetzen.

OVG-NORDRHEIN-WESTFALEN – Urteil, 15 A 2667/02 vom 29.04.2005

1. Für eisenbahnrechtlich gewidmete Grundstücke entsteht die Kanalanschlussbeitragspflicht nicht mit der bloßen Möglichkeit des Anschlusses, sondern frühestens mit dem tatsächlichen Anschluss.

2. Wird in einem Beitragsbescheid die niedrigere Festsetzung des Beitrags aus Billigkeitsgründen nach § 12 Abs. 1 Nr. 4 Buchst. b KAG NRW i.V.m. § 163 Satz 1 und 3 AO verfügt, darf im auf den Widerspruch gegen die Beitragsfestsetzung ergehenden Widerspruchsbescheid nur dann ein davon abweichender höherer Beitrag festgesetzt werden, wenn die begünstigende Billigkeitsentscheidung nach § 12 Abs. 1 Nr. 3 Buchst. b KAG NRW i.V.m. § 130 Abs. 2 oder § 131 Abs. 2 AO aufgehoben worden ist.

3. Einzelfall eines Hindernisses für die Entstehung der Teilbeitragspflicht für Niederschlagswasser auf Grund einer Verpflichtung des Grundstückseigentümers zu ortsnaher Niederschlagswasserbeseitigung nach § 51a LWG.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Münster:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.