Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileOVG-MECKLENBURG-VORPOMMERNUrteil vom 24.03.2004, Aktenzeichen: 1 L 58/02 

OVG-MECKLENBURG-VORPOMMERN – Aktenzeichen: 1 L 58/02

Urteil vom 24.03.2004


Leitsatz:1. Zur Schließung einer satzungsrechtlichen Regelungslücke im Wege der Analogie.

2. Zur Entstehung der sachlichen Beitragspflicht unter dem Gesichtspunkt der rechtlichen Absicherung des Anschlussvorteils.

3. In einer Hinterliegersituation bedarf es im Falle der Eigentümeridentität bezüglich Anlieger- und Hinterliegergrundstück keiner rechtlichen Sicherung des Leitungsrechts.

4. Verläuft ein Hauptentwässerungskanal über privaten Grundbesitz, stellt die kraft Gesetzes gemäß § 9 Abs. 1 Satz 1, Abs. 9 Nr. 1 GBBerG i.V.m. § 1 Satz 1 SachenR-DV begründete beschränkte persönliche Dienstbarkeit zu Gunsten des Betreibers der Entwässerungsanlage eine hinreichende rechtliche Absicherung des Anschlussvorteils dar.
Rechtsgebiete: KAG M-V, GBBerG, SachenR-DV
Vorschriften:§ 2 KAG M-V, § 8 Abs. 7 KAG M-V, § 8 Abs. 10 KAG M-V, § 9 Abs. 1 GBBerG, § 9 Abs. 9 GBBerG, § 1 SachenR-DV
Stichworte:Anschlussbeitrag, Abgeltungsfläche, Regelungslücke, Analogie, sachliche Beitragspflicht, Hinterliegergrundstück, Eigentümeridentität, rechtliche Absicherung, beschränkte persönliche Dienstbarkeit, Anschlussgenehmigung
Verfahrensgang:VG Greifswald 3 A 115/00 vom 16.02.2002

Volltext

Um den Volltext vom OVG-MECKLENBURG-VORPOMMERN – Urteil vom 24.03.2004, Aktenzeichen: 1 L 58/02 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




OVG-MECKLENBURG-VORPOMMERN - 24.03.2004, 1 L 58/02 © JuraForum.de — 2003-2014

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum