Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileOVG-BRANDENBURGUrteil vom 20.11.2003, Aktenzeichen: 4 A 277/02 

OVG-BRANDENBURG – Aktenzeichen: 4 A 277/02

Urteil vom 20.11.2003


Leitsatz:1. Die Aufhebung des Widerspruchsbescheides aufgrund einer isolierten Anfechtungsklage wegen materieller Rechtswidrigkeit gestaltet das Verwaltungsrechtsverhältnis endgültig. Für eine erneute Entscheidung der Widerspruchsbehörde besteht jedenfalls bei einem gebundenen Verwaltungsakt kein Rechtsschutzbedürfnis.

2. Zur Anwendung des Erforderlichkeitsmaßstabes im Einzelfall bei einer begehrten Namensänderung von sog. Scheidungshalbwaisen.
Rechtsgebiete: GG, BGB, NÄG, VwGO, VwVfGBbg
Vorschriften:§ GG Art. 6 Abs. 2, § 1355 BGB, § 1616 BGB, § 1617 BGB, § 1618 BGB, § 3 Abs. 1 NÄG, § 79 Abs. 1 Nr. 2 VwGO, § 124 Abs. 1 VwGO, § 43 Abs. 1 VwVfGBbg
Stichworte:Namensrecht, Berufung, Isolierte Anfechtungsklage gegen einen Widerspruchsbescheid, Maßgeblicher Entscheidungszeitpunkt für die Beurteilung des Vorliegens eines wichtigen Grundes i. S. v. § 3 Abs. 1 NÄG (offengelassen), Keine Sperrwirkung der §§ 1616 - 1618 BGB für eine öffentlich-rechtliche Namensänderung bei sog. Scheidungshalbwaisen, Erforderlichkeitsmaßstab für die Namensänderung bei sog. Scheidungshalbwaisen, Prinzip der Namenskontinuität
Verfahrensgang:VG Cottbus 2 K 2095/01 vom 07.05.2002

Volltext

Um den Volltext vom OVG-BRANDENBURG – Urteil vom 20.11.2003, Aktenzeichen: 4 A 277/02 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




OVG-BRANDENBURG - 20.11.2003, 4 A 277/02 © JuraForum.de — 2003-2014

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum