OVG-BRANDENBURG – Aktenzeichen: 4 B 29/04

Beschluss vom 23.03.2005


Rechtsgebiete:KitaG, SGB X, VwGO, BGB
Vorschriften:§ 16 KitaG, § 16 Abs. 2 KitaG, § 22 KitaG, § 31 SGB X, § 45 Abs. 2 SGB X, § 50 Abs. 2 SGB X, § 50 Abs. 3 Satz 1 SGB X, § 75 Satz 3 VwGO, § 75 Satz 4 VwGO, § 80 VwGO, § 80 Abs. 1 VwGO, § 80 Abs. 1 Nr. 1 VwGO, § 80 Abs. 2 Nr. 4 VwGO, § 80 Abs. 2 Ziff. 4 VwGO, § 80 Abs. 5 VwGO, § 80 Abs. 5 Satz 1 VwGO, § 80 Abs. 5 Satz 3 VwGO, § 91 VwGO, § 123 VwGO, § 123 Abs. 1 VwGO, § 123 Abs. 1 Satz 2 VwGO, § 146 Abs. 4 VwGO, § 146 Abs. 4 Satz 3 VwGO, § 146 Abs. 4 Satz 6 VwGO, § 155 Abs. 1 VwGO, § 188 Satz 1 VwGO, § 387 BGB, § 389 BGB
Verfahrensgang:VG Potsdam 7 L 577/03 vom 15.12.2003

Volltext

Um den Volltext vom OVG-BRANDENBURG – Beschluss vom 23.03.2005, Aktenzeichen: 4 B 29/04 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OVG-BRANDENBURG

OVG-BRANDENBURG – Beschluss, 2 E 196/04 vom 28.12.2004

Deckt der Wert eines vorhandenen Kraftfahrzeuges sowohl den Freibetrag als auch die tragenden Prozesskosten sowie ferner die Anschaffung eines nach den persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnissen des Betroffenen angemessenen Gebrauchtfahrzeuges ab, ist dessen Verwertung zur Deckung von Prozesskosten auch für einen Arbeitslosen zumutbar, der auf ein Auto angewiesen ist, um dem Arbeitsmarkt zur Verfügung zu stehen.

OVG-BRANDENBURG – Beschluss, 4 B 206/04 vom 13.12.2004

Die Anordnung der Beibringung eines medizinisch-psychologischen Gutachtens gemäß § 14 Abs. 1 Satz 4 FeV setzt die Feststellung einer gelegentlichen Einnahme von Cannabis voraus. Ein insoweit bestehender Verdacht kann die Anordnung der Beibringung eines ärztlichen Gutachtens gemäß § 14 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 FeV rechtfertigen.

Zur Abgrenzung von einmaligem und gelegentlichem Cannabiskonsum und dem Aussagegehalt von Tetrahydrocannabiol- (THC) und THC-Carbonsäure(THC-COOH)-Werten.

OVG-BRANDENBURG – Beschluss, 2 A 458/04.Z vom 08.12.2004

Ein schriftlicher Verwaltungsakt, der durch einen Boten ausgehändigt wird, ist dann bekannt gegeben im Sinne des § 122 Abs. 1 AO, wenn er derart in den Machtbereich des Bekanntgabeadressaten gelangt ist, dass diesem die Kenntnisnahme möglich war und nach den Gepflogenheiten des Verkehrs von diesem auch erwartet werden kann.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Berlin:

Weitere Orte finden Sie hier

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.