Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileOberverwaltungsgericht BerlinBeschluss vom 03.03.2005, Aktenzeichen: OVG 8 S 8.05 

OVG-BERLIN – Aktenzeichen: OVG 8 S 8.05

Beschluss vom 03.03.2005


Rechtsgebiete:AufenthG, AuslG
Vorschriften:§ 5 Abs. 1 AufenthG, § 5 Abs. 1 Nr. 1 AufenthG, § 31 Abs. 4 Satz 2 AufenthG, § 102 Abs. 1 Satz 1 AufenthG, § 7 Abs. 2 AuslG
Verfahrensgang:VG Berlin VG 22 A 535.04 vom 07.01.2005

Volltext

Um den Volltext vom OVG-BERLIN – Beschluss vom 03.03.2005, Aktenzeichen: OVG 8 S 8.05 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OVG-BERLIN

OVG-BERLIN – Beschluss, OVG 8 N 59.02 vom 13.04.2004

Eine nach dem Erlass der Ausweisungsverfügung begangene Straftat kann als die spezialpräventive Gefahrenprognose der Ausländerbehörde bestätigender Umstand berücksichtigt werden.

OVG-BERLIN – Beschluss, OVG 8 S 31.04 vom 29.03.2004

Das Bestehen einer ehelichen Lebensgemeinschaft setzt eine häusliche Gemeinschaft nicht zwingend voraus. Ein gemeinsamer Lebensmittelpunkt, an dem die eheliche Kommunikation erfolgt, kann auch ohne ständige häusliche Gemeinschaft bestehen.

OVG-BERLIN – Beschluss, OVG 8 N 184.02 vom 25.03.2004

Der Halter genügt auch bei verspäteter seiner Mitwirkungsobliegenheit nicht, wenn er in der Annahme, die Behörde habe wegen der größeren Anzahl der in Betracht kommneden Tatzeitfahrer (hier 25 Personen) ohnehin keine realistische Möglichkeit, den Tatzeitfahrer zu ermitteln, darauf verzichten zu können glaubt, ladungsfähige Anschriften dieser Personen mitzuteilen.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Berlin:

Weitere Orte finden Sie hier

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: