Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileOVG-BERLIN-BRANDENBURGUrteil vom 20.05.2008, Aktenzeichen: OVG 11 B 2.08 

OVG-BERLIN-BRANDENBURG – Aktenzeichen: OVG 11 B 2.08

Urteil vom 20.05.2008


Leitsatz:Empfänger von Arbeitslosengeld II mit Zuschlägen nach § 24 SGB II können auch dann keine Befreiung von der Rundfunkgebührenpflicht beanspruchen, wenn der jeweilige Zuschlag die monatlichen Rundfunkgebühren unterschreitet. § 6 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 RGebStV schließt es aus, in derartigen Fällen einen besonderen Härtefall i.S.v. § 6 Abs. 3 RGebStV anzunehmen. Dies führt auch nicht zu einer Verletzung des allgemeinen Gleichheitssatzes, des Rechts auf (gleichen) Zugang zu den allgemein zugänglichen Informationsquellen oder eines verfassungsrechtlich oder einfachgesetzlich garantierten Existenzminimums.
Rechtsgebiete: GG, RGebStV, SGB II
Vorschriften:§ GG Art. 1 Abs. 1, § GG Art. 3 Abs. 1, § GG Art. 5 Abs. 1 Satz 1, 2, § GG Art. 20 Abs. 1, § 6 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 RGebStV, § 6 Abs. 3 RGebStV, § 10 RGebStV, § 20 Abs. 2 SGB II, § 24 SGB II
Stichworte:Befreiung von den Rundfunkgebühren aus sozialen Gründen, ALG II-Empfänger mit geringen Zuschlägen, besondere Härte, verfassungskonforme Auslegung, teleologische Reduktion, Informationsfreiheit, Gleichheitssatz, Sozialstaatsprinzip, Existenzminimum
Verfahrensgang:VG Berlin, 27 A 149.06 vom 12.09.2007

Volltext

Um den Volltext vom OVG-BERLIN-BRANDENBURG – Urteil vom 20.05.2008, Aktenzeichen: OVG 11 B 2.08 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




OVG-BERLIN-BRANDENBURG - 20.05.2008, OVG 11 B 2.08 © JuraForum.de — 2003-2014

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum