OVG-BERLIN-BRANDENBURG – Aktenzeichen: OVG 11 A 7.05

Urteil vom 11.10.2007


Leitsatz:Zur Herstellung von Ausfertigungsmängeln bei unzureichender Bezugnahme auf an Behördenstelle hinterlegte Flurkarten.
Rechtsgebiete:GG, VwGO, ZPO, BbgVerf, Bbg VwGG, BbgNatSchG 2004, LWaldG, BbgJagdG, BbgJagdDV, VO über das Naturschutzgebiet Stechlin
Vorschriften:§ GG Art. 14, Art. 20 a, § 47 VwGO, § 91 VwGO, § 195 Abs. 7 VwGO, § 239 Abs. 1 ZPO, § 246 Abs. 1 ZPO, § BbgVerf Art. 80, § BbgVerf Art. 81, § 4 Abs. 1 Bbg VwGG, § 19 BbgNatSchG 2004, § 21 BbgNatSchG 2004, § 28 BbgNatSchG 2004, § 29 Abs. 2 BbgNatSchG 2004, § 79 Abs. 4 BbgNatSchG 2004, § 4 Abs. 1 Nr. 6 LWaldG, § 4 Abs. 1 Nr. 13 LWaldG, § 28 Abs. 1 BbgJagdG, § 5 Abs. 3 Nr. 8 BbgJagdDV, § 6 Abs. 1 Nr. 2 a VO über das Naturschutzgebiet Stechlin, § 6 Abs. 1 Nr. 2 d VO über das Naturschutzgebiet Stechlin, § 6 Abs. 1 Nr. 2 e VO über das Naturschutzgebiet Stechlin, § 6 Abs. 1 Nr. 2 h VO über das Naturschutzgebiet Stechlin, § 6 Abs. 1 Nr. 2 i VO über das Naturschutzgebiet Stechlin, § 6 Abs. 1 Nr. 5 a cc VO über das Naturschutzgebiet Stechlin
Stichworte:Normenkontrolle, Verordnung über das Naturschutzgebiet Stechlin, gesetzlicher Parteiwechsel, Einbeziehung einer Änderungsverordnung, Antragsfrist, Übergangsregelung, Präklusion, Ausfertigungsmangel, unzureichende Bezugnahme auf Karten, gedankliche Schnur, Teilnichtigkeit, Heilung durch Änderungsverordnung, Waldeigentümer, Einschränkungen der forstwirtschaftlichen Grundstücksnutzung, Sozialbindung, Schutzwürdigkeit, Schutzbedürftigkeit einbezogener Flächen, Schutzzwecke, Douglasien, Entwicklung naturferner Forsten zu an der potenziell natürlichen Vegetation ausgerichteten Mischwäldern, Interzeption, Pflügen, tiefes Fräsen, Bestimmtheit, Spätblühende Traubenkirsche, Wasservogelrastgebiete

Volltext

Um den Volltext vom OVG-BERLIN-BRANDENBURG – Urteil vom 11.10.2007, Aktenzeichen: OVG 11 A 7.05 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OVG-BERLIN-BRANDENBURG

OVG-BERLIN-BRANDENBURG – Urteil, OVG 2 A 7.06 vom 11.10.2007

1. Die bei Bebauungsplänen von außergewöhnlicher stadtpolitischer Bedeutung von der zuständigen Senatsverwaltung vorzunehmende Abwägung muss abschließend vor der erforderlichen Zustimmung des Abgeordnetenhauses von Berlin erfolgen

2. Die Festsetzung eines allgemeinen Wohngebietes neben einem Kerngebiet kann bei einer Bestandsüberplanung im zentralen innerstädtischen Bereichen mit dem Trennungsgrundsatz und dem Gebot der Konfliktbewältigung vereinbar sein.

3. Eine Baukörperausweisung, die nur dem Zweck dient, ein vorhandenes Gebäude in seinem Bestand zu sichern, fehlt es an einer städtebaulichen Rechtfertigung.

OVG-BERLIN-BRANDENBURG – Urteil, OVG 2 A 1.07 vom 11.10.2007

1. Die bei Bebauungsplänen von außergewöhnlicher stadtpolitischer Bedeutung von der zuständigen Senatsverwaltung vorzunehmende Abwägung muss abschließend vor der erforderlichen Zustimmung des Abgeordnetenhauses von Berlin erfolgen.

2. Vorhandene Versorgungsleitungen können die Festsetzung nicht überbaubarer Grundstücksflächen rechtfertigen.

OVG-BERLIN-BRANDENBURG – Urteil, OVG 9 A 72.05 vom 10.10.2007

1. Ein Grundstück ist i.S.d. § 49 a Abs. 5 Nr. 3 BbgStrG erschlossen, wenn es rechtlich und tatsächlich eine Zugangsmöglichkeit zu einer öffentlichen Straße hat und dadurch eine innerhalb der geschlossenen Ortslage übliche und sinnvolle Grundstücksnutzung ermöglicht wird. Dies trifft auf solche Grundstücke grundsätzlich nicht zu, deren Nutzung üblicherweise dem Außenbereich zuzuordnen ist.

2. Straßenreinigungs- bzw. Winterwartungsgebühren können nach Berechnungs-metern bemessen werden, die sich aus der Quadratwurzel der Fläche des durch die öffentliche Straße erschlossenen Grundstücks ergeben (Quadratwurzelmaßstab).

3. Innerhalb einer öffentlichen Einrichtung ist die Bildung getrennter Kostenmassen grundsätzlich nur zulässig, wenn wesentliche Unterschiede in der Arbeitsweise und dem Arbeitsergebnis bestehen.

4. Der aus dem Gleichheitsgebot des Art. 3 Abs. 1 GG folgende Grundsatz der Systemgerechtigkeit verlangt, dass der Satzungsgeber das von ihm im Rahmen seines Ermessens geschaffene Bemessungssystem beachtet. Abweichungen bedürfen einer sachlichen Rechtfertigung.

5. Erwägungen der Verwaltungsvereinfachung und -praktikabilität rechtfertigen eine Durchbrechung des Gleichheitssatzes nur dann, wenn die dem "typischen Fall" widersprechenden Ausnahmen in quantitativer und qualitativer Hinsicht zu vernachlässigen sind.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Berlin:

Weitere Orte finden Sie hier

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.