Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileOberverwaltungsgericht Berlin-BrandenburgBeschluss vom 28.07.2005, Aktenzeichen: OVG 8 S 67.05 

OVG-BERLIN-BRANDENBURG – Aktenzeichen: OVG 8 S 67.05

Beschluss vom 28.07.2005


Rechtsgebiete:BbgSchulG, VwGO
Vorschriften:§ 106 Abs. 4 Satz 3 BbgSchulG, § 5 Abs. 1 Nr. 1 VwGO, § 106 Abs. 1 VwGO, § 106 Abs. 2 Satz 1 VwGO, § 106 Abs. 4 Satz 1 VwGO, § 114 VwGO, § 123 Abs. 1 VwGO, § 123 Abs. 3 VwGO
Verfahrensgang:VG Frankfurt (Oder) 1 L 174.05 vom 01.06.2005

Volltext

Um den Volltext vom OVG-BERLIN-BRANDENBURG – Beschluss vom 28.07.2005, Aktenzeichen: OVG 8 S 67.05 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OVG-BERLIN-BRANDENBURG

OVG-BERLIN-BRANDENBURG – Beschluss, OVG 5 M 11.05 vom 25.07.2005

Kann der Kläger im Zeitpunkt der Erhebung einer Untätigkeitsklage nicht im Sinne von § 161 Abs. 3 VwGO mit einer Bescheidung seines Begehrens rechnen, besteht für die Gewährung einer zugleich geltend gemachten Prozesskostenhilfe grundsätzlich kein Raum, weil ein darauf gerichteter Antrag entweder bereits mutwillig ist oder aber jedenfalls deswegen, weil die gesetzgeberische Wertung des § 161 Abs. 3 VwGO auch im Prozesskostenhilfeverfahren für die Beurteilung der Erfolgsaussichten der Untätigkeitsklage für den Zeitraum vor Ergehen des erstrebten Bescheides gelten muss.

OVG-BERLIN-BRANDENBURG – Urteil, OVG 12 A 28.05 vom 12.05.2005

Die gemeinsame Landesplanung von Berlin und Brandenburg lässt die Ansiedlung von großflächigen Einzelhandelsbetrieben und sonstigen Einrichtungen der privaten Versorgung von überörtlicher Bedeutung in Orten ohne jede zentralörtliche Funktion nicht zu (§ 16 Abs. 6 Satz 1 des gemeinsamen Landesentwicklungsprogramms). Dies gilt auch für Factory Outlet Center.

Die Beschränkung solcher Vorhaben auf zentrale Orte durch ein Raumordnungsziel gerät nicht in Konflikt mit der Garantie der kommunalen Selbstverwaltung.

OVG-BERLIN-BRANDENBURG – Urteil, OVG 5 B 32.03 vom 17.02.2005

Die Aufnahme eines Stoffes bzw. einer Stoffkombination in die Traditionsliste nach § 109 a Abs. 3 AMG ist in entsprechender Anwendung von §§ 30 Abs. 1 Satz 1/25 Abs. 2 Nr. 5 AMG zurückzunehmen, wenn der begründete Verdacht besteht, dass es bei dem Einsatz des Stoffes oder der Stoffkombination jenseits der therapeutischen Wirksamkeit zu schädlichen Wirkungen kommt, die über ein nach den Erkenntnissen der medizinischen Wissenschaft vertretbares Maß hinausgehen.

Anwaltssuche auf JuraForum.de



» Für Anwälte »

Gesetze

Anwälte in Berlin:

Weitere Orte finden Sie hier

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

OVG-BERLIN-BRANDENBURG - 28.07.2005, OVG 8 S 67.05 © JuraForum.de — 2003-2016

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum