OVG-BERLIN-BRANDENBURG – Aktenzeichen: OVG 11 S 13.06

Beschluss vom 28.02.2006


Rechtsgebiete:AufenthG, VwGO, BSHG, SGB II, AuslG
Vorschriften:§ 2 Abs. 3 AufenthG, § 2 Abs. 3 Satz 1 AufenthG, § 5 AufenthG, § 5 Abs. 1 AufenthG, § 5 Abs. 1 Nr. 1 AufenthG, § 31 AufenthG, § 31 Abs. 1 AufenthG, § 31 Abs. 4 S. 1 AufenthG, § 31 Abs. 4 S. 2 AufenthG, § 80 Abs. 4 Satz 3 VwGO, § 80 Abs. 5 S. 1 VwGO, § 19 BSHG, § 19 Abs. 1 BSHG, § 16 Abs. 3 SGB II, § 7 Abs. 2 AuslG, § 7 Abs. 2 Satz 2 AuslG
Verfahrensgang:VG Berlin VG 11 A 587.05 vom 10.01.2006

Jetzt Volltext der Entscheidung kostenlos ansehen

Bitte ergänzen Sie die folgende Sicherheitsfrage:

41 - Sec_h,s =




Weitere Entscheidungen vom OVG-BERLIN-BRANDENBURG

OVG-BERLIN-BRANDENBURG – Urteil, OVG 2 A 16.05 vom 14.02.2006

1) Ein Bebauungsplan, der eine Fläche für die Landwirtschaft und ein allgemeines Wohngebiet unmittelbar nebeneinander festsetzt, ohne die landwirtschaftliche Nutzung auf eine wohnverträgliche Art der landwirtschaftlichen Nutzung (§ 201 BauGB) zu beschränken, verstößt gegen den Trennungsgrundsatz und ist unwirksam.

2) § 15 Abs.1 BauNVO bietet keine Handhabe, um eine festsetzungsadäquate landwirtschaftliche Nutzung zum Zwecke der Konfliktbewältigung mit einem angrenzenden allgemeinen Wohngebiet für den Regelfall zu verhindern.


3) Es stellt keinen Verstoß gegen die brandenburgische Bekanntmachungsverordnung vom 1. Dezember 2000 dar, wenn das Titelblatt eines Amtsblattes textliche Elemente enthält, die zeichnerische Darstellungen oder Bildaussagen lediglich erläutern oder in sonstiger Weise offenkundig untergeordnet sind.

OVG-BERLIN-BRANDENBURG – Beschluss, OVG 9 L 5.06 vom 08.02.2006

Streitigkeiten über Elternbeiträge für die Betreuung in Kindertagesstätten sind ungeachtet ihres abgabenrechtlichen Charakters auch Streitigkeiten aus dem Sachgebiet des (Kinder- und) Jugendhilferechts und deshalb gerichtskostenfrei.

OVG-BERLIN-BRANDENBURG – Beschluss, OVG 9 L 37.05 vom 06.02.2006

Bei dem Ausspruch nach § 162 Abs. 2 Satz 2 VwGO zur Notwendigkeit der Hinzuziehung eines Bevollmächtigten für das Vorverfahren handelt es sich nicht um eine Kostenentscheidung im Sinne von § 158 Abs. 1 und 2 VwGO, sondern um eine die Kostenfestsetzung betreffende Entscheidung über den Umfang der Kostenerstattungspflicht, die von dem Rechtsmittelausschluss nicht erfasst wird.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Berlin:

Weitere Orte finden Sie hier

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.