Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileOVG-BERLIN-BRANDENBURGBeschluss vom 06.07.2006, Aktenzeichen: OVG 2 L 6.06 

OVG-BERLIN-BRANDENBURG – Aktenzeichen: OVG 2 L 6.06

Beschluss vom 06.07.2006


Leitsatz:Durch einen Prozessvergleich mit einem Dritten kann keine Selbstbindung der Verwaltung für eine Vielzahl von Fällen erfolgen. Die Verwaltung ist an die zwingenden Normen der öffentlich-rechtlichen Rechtsordnung gebunden und darf hiervon nicht durch die Wahl der Vertragsform abweichen.
Rechtsgebiete: VwGO, VwVfG, BbgWG 2004, BbgNatschG, GG
Vorschriften:§ 172 VwGO, § 54 Abs. 1 VwVfG, § 59 Abs. 1 VwVfG, § 43 Abs. 3 BbgWG 2004, § 63 Abs. 3 Nr. 6 BbgNatschG, § 65 Abs. 1 BbgNatschG, § GG Art. 20 Abs. 3
Stichworte:Vollstreckungsantrag aus Prozessvergleich, vergleichsweise Regelung ermessensbindender wasserrechtlicher Gestattungsvoraussetzungen zwischen Behörde und Naturschutzverband, Wahl der Vertragsform, Verstoß gegen das Rechtsstaatsprinzip, Gewaltenteilung
Verfahrensgang:VG Potsdam VG 5 M 21.05 vom 21.03.2006

Volltext

Um den Volltext vom OVG-BERLIN-BRANDENBURG – Beschluss vom 06.07.2006, Aktenzeichen: OVG 2 L 6.06 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




OVG-BERLIN-BRANDENBURG - 06.07.2006, OVG 2 L 6.06 © JuraForum.de — 2003-2014

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum