Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileOVG-BERLIN-BRANDENBURGBeschluss vom 06.06.2007, Aktenzeichen: OVG 4 S 14.07 

OVG-BERLIN-BRANDENBURG – Aktenzeichen: OVG 4 S 14.07

Beschluss vom 06.06.2007


Leitsatz:1. Eine Beurteilung, die in die richterliche Unabhängigkeit eingreift und deshalb rechtswidrig ist, kann keine geeignete Grundlage für eine ordnungsgemäße Auswahlentscheidung sein.

2. Bei der Prüfung der Kausalität des Fehlers für das Ergebnis der Auswahlentscheidung muss das Gericht den Bewertungsspielraum des Dienstherrn respektieren. Es darf das wahrscheinliche Ergebnis einer erneuten und fehlerfreien Auswahlentscheidung einschließlich einer erneuten Befassung des Richterwahlausschusses nicht dadurch vorwegnehmen, dass es seine eigene Prognose an die Stelle der Bewertung des hierzu berufenen Dienstherrn setzt.
Rechtsgebiete: GG, LBG Bbg, BbgRiG
Vorschriften:§ GG Art. 33 Abs. 2, § 12 Abs. 2 LBG Bbg, § 8 Abs. 1 BbgRiG, § 11 Abs. 1 BbgRiG
Stichworte:Konkurrentenstreit, ständiger Vertreter des Direktors des Sozialgerichts, Anforderungsprofil, Eingriff in die richterliche Unabhängigkeit, Rechtswidrigkeit der Beurteilung, Entscheidung des Richterdienstgerichts, Kausalität für den Ausgang des Auswahlverfahrens, Votum des Richterwahlausschusses
Verfahrensgang:VG Potsdam 2 L 350/06 vom 26.02.2007

Volltext

Um den Volltext vom OVG-BERLIN-BRANDENBURG – Beschluss vom 06.06.2007, Aktenzeichen: OVG 4 S 14.07 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




OVG-BERLIN-BRANDENBURG - 06.06.2007, OVG 4 S 14.07 © JuraForum.de — 2003-2014

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum