Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileUrteil vom 13.03.2007, Aktenzeichen: 5 U 52/06 

OLG-ZWEIBRüCKEN – Aktenzeichen: 5 U 52/06

Urteil vom 13.03.2007


Rechtsgebiete:ZPO
Vorschriften:§ 323 ZPO, § 533 Nr. 2 ZPO, § 767 ZPO
Verfahrensgang:LG Landau in der Pfalz, 4 O 487/05 vom 13.06.2006

Volltext

Um den Volltext vom OLG-ZWEIBRüCKEN – Urteil vom 13.03.2007, Aktenzeichen: 5 U 52/06 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OLG-ZWEIBRüCKEN

OLG-ZWEIBRüCKEN – Beschluss, 1 Ws 47/07 vom 08.03.2007

Zur Frage der Verpflichtung der Staatsanwaltschaft zur Anklageerhebung bei rechtlicher Beurteilung eines festgestellten Sachverhalts als straflos trotz entgegenstehender höchstrichterlicher Rechtsprechung.

OLG-ZWEIBRüCKEN – Beschluss, 6 WF 29/07 vom 06.03.2007

1. Zur Statthaftigkeit der Beschwerde des Antragstellers im vereinfachten Unterhaltsfestsetzungsverfahren.

2. Befristung des wegen Unterhaltsvorschussleistungen zukünftig übergehenden Unterhaltsanspruchs bei Festsetzung im vereinfachten Verfahren.

OLG-ZWEIBRüCKEN – Beschluss, 3 W 22/07 vom 28.02.2007

1. Der durch eine Auflassungsvormerkung gesicherte Käufer einer Eigentumswohnung ist im Grundbuchverfahren nicht berechtigt zur Einlegung einer sog. Fassungsbeschwerde mit dem Ziel der näheren Kennzeichnung von Sondernutzungsrechten im Wortlaut der Grundbucheintragung.

2. Hat das Grundbuchamt ein Sondernutzungsrecht als Inhalt des Sondereigentums an einer Wohnung wirksam durch Bezugnahme auf die Eintragungsbewilligung (Teilungserklärung) gebucht, besteht kein Rechtsanspruch des Wohnungseigentümers auf eine weitergehende Kennzeichnung des Sondernutzungsrechts in dem Eintragungsvermerk.

Gesetze

Anwälte in :

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: