Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileOLG-ZWEIBRüCKENUrteil vom 05.06.2003, Aktenzeichen: 4 U 117/02 

OLG-ZWEIBRüCKEN – Aktenzeichen: 4 U 117/02

Urteil vom 05.06.2003


Leitsatz:1. Soll der Geschäftsführer einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung abberufen werden, der zugleich Gesellschafter ist, so können sich auch dann, wenn die Satzung dies nicht ausdrücklich vorsieht, unter dem Gesichtspunkt bestehender Treuebindungen Einschränkungen der freien Abberufbarkeit ergeben. Dabei dürfen die Anforderungen aber nicht auf das Vorliegen eines wichtigen Grundes gesteigert werden. Es genügt, wenn nach den Gesamtumständen ein sachlicher Grund vorliegt, der einen verständigen Entscheidungsträger zur Abberufung veranlassen würde (Fortführung von Senat - Urteil vom 30. Oktober 1997 - 4 U 11/97 = GmbHR 1998, 373).

2. Ein solcher sachlicher Grund kann darin liegen, dass der Gesellschafter-Geschäftsführer infolge einer dauerhaften Erkrankung nicht mehr im Stande ist, seine Funktion als Geschäftsführer wahrzunehmen.
Rechtsgebiete: GmbHG, BGB
Vorschriften:§ 38 Abs. 1 GmbHG, § 242 BGB
Stichworte:Abberufung des Gesellschafter-Geschäftsführers einer GmbH
Verfahrensgang:LG Landau in der Pfalz HK.O 84/01 vom 11.06.2002

Volltext

Um den Volltext vom OLG-ZWEIBRüCKEN – Urteil vom 05.06.2003, Aktenzeichen: 4 U 117/02 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




OLG-ZWEIBRüCKEN - 05.06.2003, 4 U 117/02 © JuraForum.de — 2003-2014

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum