Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileUrteil vom 02.12.2003, Aktenzeichen: 5 U 30/01 

OLG-ZWEIBRüCKEN – Aktenzeichen: 5 U 30/01

Urteil vom 02.12.2003


Leitsatz:1. Die Kortikosteroidgabe entsprach jedenfalls schon 1984 dem ärztlichem Standart bei der Behandlung von Schwangeren mit vorzeitiger Wehentätigkeit zur Lungenreifebeschleunigung bei drohender Frühgeburt ab der vollendeten 28. Schwangerschaftswoche.

2. Das Unterlassen einer dahingehenden Lungenreifebehandlung stellt sich - auch 1984 schon - als grober Behandlungsfehler dar mit der Folge einer Umkehr der Beweislast hinsichtlich des Nachweises der dadurch bedingten Schäden. Die Beweislastumkehr gilt sowohl für die fehlende Lungenreife des Kindes und das darauf beruhende Atemnotsyndrom als Primärschaden, wie auch für die Hirnblutung und den Hydrocephalus als typische Folge.
Rechtsgebiete:BGB
Vorschriften:§ 823 Abs. 1 BGB
Verfahrensgang:LG Frankenthal (Pfalz) 7 O 211/99 vom 14.09.2001

Volltext

Um den Volltext vom OLG-ZWEIBRüCKEN – Urteil vom 02.12.2003, Aktenzeichen: 5 U 30/01 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OLG-ZWEIBRüCKEN

OLG-ZWEIBRüCKEN – Urteil, 5 U 23/02 vom 02.12.2003

1. "NICO" (Neuralgia Inducing Cavitational Osteonecrosis) als Krankheitsbild.

2. Zur Beurteilung der Pflichtwidrigkeit zahnärztlichen Vorgehens bei einer "ganzheitlich", d.h. naturheilkundlich ausgerichteten Behandlungsmethode.

3. Zur notwenigen Befunderhebung vor einer zahnchirurgischen Intervention.

OLG-ZWEIBRüCKEN – Urteil, 5 U 30/01 vom 02.12.2003

1. Die Kortikosteroidgabe entsprach jedenfalls schon 1984 dem ärztlichem Standart bei der Behandlung von Schwangeren mit vorzeitiger Wehentätigkeit zur Lungenreifebeschleunigung bei drohender Frühgeburt ab der vollendeten 28. Schwangerschaftswoche.

2. Das Unterlassen einer dahingehenden Lungenreifebehandlung stellt sich - auch 1984 schon - als grober Behandlungsfehler dar mit der Folge einer Umkehr der Beweislast hinsichtlich des Nachweises der dadurch bedingten Schäden. Die Beweislastumkehr gilt sowohl für die fehlende Lungenreife des Kindes und das darauf beruhende Atemnotsyndrom als Primärschaden, wie auch für die Hirnblutung und den Hydrocephalus als typische Folge.

OLG-ZWEIBRüCKEN – Beschluss, 2 UF 169/02 vom 01.12.2003

Zur (Teil-)dynamik der Zusatzversorgung bei der Bayerischen Versorgungskammer Zusatzversorgungskasse der Bayerischen Gemeinden (Fortführung der Rechtsprechung des Senats).
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in :

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: