OLG-ZWEIBRüCKEN – Aktenzeichen: 4 W 53/08

Beschluss vom 30.09.2008


Leitsatz:Die Unterbrechungswirkung des Insolvenzverfahrens gegen eine Partei gilt nicht im Ordnungsgeldverfahren gegen einen Zeugen.
Rechtsgebiete:ZPO
Vorschriften:§ 240 ZPO, § 249 ZPO, § 380 ZPO
Verfahrensgang:LG Frankenthal (Pfalz), 3 O 438/06 vom 11.12.2007

Volltext

Um den Volltext vom OLG-ZWEIBRüCKEN – Beschluss vom 30.09.2008, Aktenzeichen: 4 W 53/08 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OLG-ZWEIBRüCKEN

OLG-ZWEIBRüCKEN – Beschluss, 4 W 52/08 vom 30.09.2008

Die Unterbrechungswirkung des Insolvenzverfahrens gegen eine Partei gilt nicht im Ordnungsgeldverfahren gegen einen Zeugen.

OLG-ZWEIBRüCKEN – Urteil, 4 U 38/07 vom 18.09.2008

Wird ein Wettbewerber verurteilt, eine irreführende Werbung (hier mit einem tatsächlich nicht erfolgten Test der Stiftung Warentest) zu unterlassen, ist es nicht Sache des Gerichts, die Werbung unter Hinzufügung bestimmter aufklärender Hinweise für zulässig zu erklären.

OLG-ZWEIBRüCKEN – Urteil, 5 U 3/07 vom 16.09.2008

Tritt - längere Zeit - nach einer Knieoperation ein dabei verwendeter sog. Kirschnerdraht aus dem Rücken des Patienten und steht fest, dass sich der Patient bislang keinen weiteren Operationen unterzogen hat, kommt auch dann eine Haftung des operierenden Arztes nach den Grundsätzen voll beherrschbarer Risiken in Betracht, wenn der Kirschnerdraht nicht im Operationsbereich (Kniebereich) zurückgelassen wurde.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in :

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.