Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileBeschluss vom 30.08.2002, Aktenzeichen: 3 W 152/02 

OLG-ZWEIBRüCKEN – Aktenzeichen: 3 W 152/02

Beschluss vom 30.08.2002


Leitsatz:Ordnet das Vormundschaftsgericht trotz Vorliegens einer wirksamen Generalvollmacht für den Vollmachtgeber die Bestellung eines Betreuers an, steht dem dadurch übergangenen Bevollmächtigten - auch wenn dieser nicht dem Personenkreis des § 69 g Abs. 1 FGG angehört - ein eigenes Beschwerderecht zu.
Rechtsgebiete:FGG, BGB
Vorschriften:§ 20 Abs. 1 FGG, § 69 g Abs. 1 FGG, § 1896 BGB
Stichworte:Beschwerdebefugnis des Generalbevollmächtigten
Verfahrensgang:LG Landau in der Pfalz 3 T 163/02 vom 03.07.2002
AG Landau in der Pfalz I XVII 276/01

Volltext

Um den Volltext vom OLG-ZWEIBRüCKEN – Beschluss vom 30.08.2002, Aktenzeichen: 3 W 152/02 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OLG-ZWEIBRüCKEN

OLG-ZWEIBRüCKEN – Beschluss, 3 W 152/02 vom 30.08.2002

Ordnet das Vormundschaftsgericht trotz Vorliegens einer wirksamen Generalvollmacht für den Vollmachtgeber die Bestellung eines Betreuers an, steht dem dadurch übergangenen Bevollmächtigten - auch wenn dieser nicht dem Personenkreis des § 69 g Abs. 1 FGG angehört - ein eigenes Beschwerderecht zu.

OLG-ZWEIBRüCKEN – Urteil, 4 U 52/02 vom 29.08.2002

1. Die Berücksichtigung von Beweismitteln, die nach Schluss der mündlichen Verhandlung erster Instanz aufgefunden wurden oder entstanden sind, ist auch nach neuem Recht im Berufungsrechtszug möglich.

2. Haben die Parteien einen außergerichtlichen Vergleich unter der auflösenden Bedingung nicht rechtzeitiger Zahlung der Vergleichssumme geschlossen, und teilt der Gläubiger dem Schuldner nach Eintritt der Bedingung mit, es bleibe bei dem Vergleich, so liegt darin das Angebot, den Vergleich unabhängig vom Zeitpunkt des Zahlungseingangs aufrechtzuerhalten.

OLG-ZWEIBRüCKEN – Beschluss, 2 WF 57/02 vom 28.08.2002

Für Verfahren der Einbenennung (§ 1618 BGB), die nach Umfang, Bedeutung und Schwierigkeit als durchschnittlich einzustufen sind, ist der Regelwert nach § 30 Abs. 3 und 2 KostO als Geschäftswert anzusetzen.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in :

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: