OLG-ZWEIBRüCKEN – Aktenzeichen: 1 Ss 212/01

Beschluss vom 27.09.2001


Leitsatz:1. Aus einem bestimmten Atemalkoholwert darf nicht auf die Höhe der Blutalkoholkonzentration geschlossen werden.

2. Hat die Bestimmung des Atemalkoholwertes eine über dem tatbestandlichen Gefahrengrenzwert liegende Alkoholisierung ergeben, kann diese Messung grundsätzlich nicht durch das günstigere Ergebnis einer nachfolgenden Blutalkoholbestimmung in Frage gestellt werden.
Rechtsgebiete:StVG
Vorschriften:§ 24 a Abs. 1 Nr. 1 (a.F.) StVG, § 24 a Abs. 1 (n.F.) StVG
Verfahrensgang:StA Frankenthal (Pfalz) 5389 Js 11999/01 OWi

Volltext

Um den Volltext vom OLG-ZWEIBRüCKEN – Beschluss vom 27.09.2001, Aktenzeichen: 1 Ss 212/01 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OLG-ZWEIBRüCKEN

OLG-ZWEIBRüCKEN – Beschluss, 3 W 124/01 vom 27.09.2001

I. Die internationale Zuständigkeit ist von Amts wegen in jeder Lage des Verfahrens zu beachten; einer entsprechenden Rüge bedarf es nicht.

II. Die deutschen Gerichte sind für die Erteilung eines unbeschränkten Erbscheins auf der Grundlage ausländischen Rechts (hier: iranisches Erbrecht) international nicht zuständig.

III. Ein von einem international und damit zugleich örtlich unzuständigen Gericht erteilter Erbschein ist unrichtig. Er beschwert den Erben selbst dann, wenn er inhaltlich der Erbrechtslage entspricht und ist auf die Beschwerde hin durch das Nachlassgericht, welches den Erbschein erteilt hat, einzuziehen.

OLG-ZWEIBRüCKEN – Beschluss, 3 W 201/01 vom 24.09.2001

Das Bestehen einer Personenhandelsgesellschaft setzt nicht das Vorhandensein von Vermögenswerten voraus. Vielmehr hat der Vollbeendigung infolge fehlenden Aktivvermögens die Auflösung und Liquidation vorauszugehen. Die Enteignung einer in der ehemaligen DDR ansässigen Firma durch Überführung des Unternehmens nebst Vermögenswerten in Volkseigentum führt deshalb für sich allein betrachtet noch nicht zur Vollbeendigung der Gesellschaft (hier: verneint mit Blick auf eine nur kurze Zeit nach Enteignung vorgenommene Sitzverlegung in das Gebiet der Bundesrepublik Deutschland).

OLG-ZWEIBRüCKEN – Beschluss, 3 W 87/01 vom 17.09.2001

1. In der Teilungserklärung als Hobbyräume ausgewiesene Kellerräume einer Wohnungseigentumsanlage dürfen nicht als Wohnungen genutzt werden.

2. Zur Verwirkung des Anspruchs auf Unterlassung einer zweckbestimmungswidrigen Nutzung von Teileigentum.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in :

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.