Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileBeschluss vom 24.06.2004, Aktenzeichen: 3 W 100/04 

OLG-ZWEIBRüCKEN – Aktenzeichen: 3 W 100/04

Beschluss vom 24.06.2004


Leitsatz:Zur Frage der Eignung der Tochter als Vermögensbetreuerin, wenn diese aus einem notariellen Grundstücksübertragungsvertrag zur Wartung und Pflege der Mutter verpflichtet ist, den Lohn für die hierfür eingestellte Pflegekraft dem Vermögen der Mutter entnimmt und darüber hinaus die Überweisung größerer Geldbeträge von dem Konto der Mutter an sich und ihre Schwester veranlasst hat.
Rechtsgebiete:BGB
Vorschriften:§ 1897 Abs. 4 BGB
Stichworte:Betreuung: Betreuerauswahl und Interessenkollision
Verfahrensgang:LG Kaiserslautern 1 T 30/04 vom 29.04.2004
AG Kaiserslautern XVII 557/02

Volltext

Um den Volltext vom OLG-ZWEIBRüCKEN – Beschluss vom 24.06.2004, Aktenzeichen: 3 W 100/04 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OLG-ZWEIBRüCKEN

OLG-ZWEIBRüCKEN – Beschluss, 3 W 100/04 vom 24.06.2004

Zur Frage der Eignung der Tochter als Vermögensbetreuerin, wenn diese aus einem notariellen Grundstücksübertragungsvertrag zur Wartung und Pflege der Mutter verpflichtet ist, den Lohn für die hierfür eingestellte Pflegekraft dem Vermögen der Mutter entnimmt und darüber hinaus die Überweisung größerer Geldbeträge von dem Konto der Mutter an sich und ihre Schwester veranlasst hat.

OLG-ZWEIBRüCKEN – Beschluss, 3 W 64/04 vom 23.06.2004

1. Über die Jahresabrechnung und über die Entlastung von Verwaltung und Verwaltungsbeirat haben auch in einer Mehrhaus-Wohnanlage grundsätzlich alle Wohnungs- und Teileigentümer abzustimmen.

2. Ein Eigentümerbeschluss über die wiederholte Bestellung des Verwalters für eine weitere Amtsperiode von fünf Jahren ist wegen Verstoßes gegen § 26 Abs. 2 Halbs. 2 WEG nichtig, wenn der Beschluss länger als ein Jahr vor Ablauf der bisherigen Amtszeit gefasst wird und die neue Amtszeit nicht mit der Neubestellung zu laufen beginnt.

OLG-ZWEIBRüCKEN – Beschluss, 4 W 78/04 vom 21.06.2004

Eine Beweisantizipation ist im Prozesskostenhilfeverfahren nur dann erlaubt, wenn die Gesamtwürdigung aller schon feststehenden Umstände und Indizien eine positive Entscheidung zu Gunsten des Hilfsbedürftigen ausschließt.

Gesetze

Anwälte in :

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: