Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileBeschluss vom 24.01.2002, Aktenzeichen: 1 Ss 265/01 

OLG-ZWEIBRüCKEN – Aktenzeichen: 1 Ss 265/01

Beschluss vom 24.01.2002


Leitsatz:Die einverständliche Verlesung einer Urkunde entbindet das Gericht nicht von der Verpflichtung, den der Urkunde zugrunde liegenden Sachverhalt weiter aufzuklären, falls die Verlesung allein zur Aufklärung nicht ausreicht.
Rechtsgebiete:StPO
Vorschriften:§ 251 StPO, § 325 StPO, § 244 Abs. 2 StPO, § 344 Abs. 2 Satz 2 StPO
Verfahrensgang:LG Zweibrücken

Volltext

Um den Volltext vom OLG-ZWEIBRüCKEN – Beschluss vom 24.01.2002, Aktenzeichen: 1 Ss 265/01 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OLG-ZWEIBRüCKEN

OLG-ZWEIBRüCKEN – Beschluss, 3 W 5/02 vom 24.01.2002

Zur Festsetzung der Vergütung des Berufsbetreuers nach dem Tod des Betreuten.

OLG-ZWEIBRüCKEN – Beschluss, 4 U 156/01 vom 18.01.2002

Dem Berufungsbeklagten, der in der Vorinstanz obsiegt hat, ist Prozesskostenhilfe zur Verteidigung gegen die Berufung im Allgemeinen erst zu gewähren, wenn der Berufungskläger sein Rechtsmittel begründet hat.

OLG-ZWEIBRüCKEN – Beschluss, 2 WF 135/02 vom 06.01.2002

Werden in einem Prozessvergleich Ansprüche einbezogen, die Gegenstand eines anderen gerichtlichen Verfahrens sind, erhält der Rechtsanwalt, der in jenem Verfahren bereits die volle Prozessgebühr nach § 31 Abs. 1 Nr. 1 BRAGO verdient hat, für seine Mitwirkung am Vergleich keine zusätzliche Prozessdifferenzgebühr gemäß §§ 32, 13 Abs. 3 BRAGO.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in :

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.