Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileBeschluss vom 23.04.2008, Aktenzeichen: 1 Ss 59/08 

OLG-ZWEIBRüCKEN – Aktenzeichen: 1 Ss 59/08

Beschluss vom 23.04.2008


Rechtsgebiete:BKatV, StVG, StPO, OWiG
Vorschriften:§ 4 Abs. 1 BKatV, § 25 Abs. 1 Satz 1 StVG, § 25 Abs. 2 a StVG, § 354 Abs. 2 StPO, § 79 Abs. 6 OWiG
Verfahrensgang:AG Pirmasens, 4282 Js 12792/07 vom 26.02.2008

Volltext

Um den Volltext vom OLG-ZWEIBRüCKEN – Beschluss vom 23.04.2008, Aktenzeichen: 1 Ss 59/08 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OLG-ZWEIBRüCKEN

OLG-ZWEIBRüCKEN – Urteil, 5 U 6/07 vom 22.04.2008

1. Zur Bemessung des Schadensersatzes wegen eines vermehrten Bedürfnisses für Pflege und Betreuung eines durch einen ärztlichen Behandlungsfehler bei der Geburt schwer geschädigten Kindes durch Eltern im Rahmen häuslicher Gemeinschaft sowie bei anderweitigem stationärem Aufenthalt, insbesondere zur Bewertung so genannter "Bereitschaftszeiten" der Eltern.

2. Zur Bemessung der Entschädigung in Geld wegen eines Schadens, der nicht Vermögensschaden ist - sog. Schmerzensgeld - bei einem durch einen groben ärztlichen Behandlungsfehler bei der Geburt schwer geschädigten Kindes unter Berücksichtigung der wirtschaftlichen Entwicklung und veränderter allgemeiner Wertvorstellungen.
Im konkreten Fall: Schmerzensgeldkapitalbetrag 500.000.- EUR zuzüglich Schmerzensgeldrente monatlich 500.- EUR.

OLG-ZWEIBRüCKEN – Urteil, 4 U 96/07 vom 17.04.2008

Ist zur mündlichen Verhandlung das persönliche Erscheinen einer Partei nach § 141 Abs.1 Satz 1 ZPO angeordnet worden und entsendet diese lediglich einen uninformierten Vertreter, so gebietet ein Schriftsatz, mit welchem die Partei nachträglich versucht, Sachvortrag in den Rechtstreit einzuführen, grundsätzlich nicht die Wiedereröffnung der mündlichen Verhandlung.

OLG-ZWEIBRüCKEN – Urteil, 2 UF 197/07 vom 14.03.2008

Bei einer geschiedenen Ehefrau, die entsprechend der gemeinsamen Lebensplanung der Parteien ihren Beruf seit annähernd 30 Jahren aufgegeben und auf Grund ihres Alters und der fehlenden Berufserfahrung keine reale Beschäftigungschance für eine angemessene Erwerbstätigkeit mehr hat, ist eine Befristung des Anspruchs aus § 1573 Abs. 1 BGB nicht gerechtfertigt.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in :

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: