Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileBeschluss vom 21.10.2003, Aktenzeichen: 5 UF 211/02 

OLG-ZWEIBRüCKEN – Aktenzeichen: 5 UF 211/02

Beschluss vom 21.10.2003


Leitsatz:Zur Berücksichtigung von zur Sicherheit abgetretenen Anwartschaften aus einer privaten Rentenversicherung beim Versorgungsausgleich.

Soweit die Forderung, die abgesichert werden soll, bereits beim Zugewinnausgleich das Vermögen mindernd berücksichtigt worden ist, bleibt die Sicherungsabtretung beim Versorgungsausgleich unbeachtlich. Andernfalls würde die beim Zugewinn in Anrechnung gebrachte Schuld des einen Ehegatten noch einmal - also doppelt - berücksichtigt.
Rechtsgebiete:BGB, VAHRG
Vorschriften:§ 1375 Abs. 1 BGB, § 1587 b Abs. 1 BGB, § 3 b Abs. 1 Nr. 1 VAHRG, § 3 b Abs. 1 Nr. 2 VAHRG
Stichworte:Versorgungsausgleich, Zugewinnausgleich, abgetretene Rechte und Ansprüche aus einer privaten Rentenversicherung, Sicherungsabtretung
Verfahrensgang:AG Kusel F 23/96 vom 20.11.2002

Volltext

Um den Volltext vom OLG-ZWEIBRüCKEN – Beschluss vom 21.10.2003, Aktenzeichen: 5 UF 211/02 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OLG-ZWEIBRüCKEN

OLG-ZWEIBRüCKEN – Beschluss, 5 UF 211/02 vom 21.10.2003

Zur Berücksichtigung von zur Sicherheit abgetretenen Anwartschaften aus einer privaten Rentenversicherung beim Versorgungsausgleich.

Soweit die Forderung, die abgesichert werden soll, bereits beim Zugewinnausgleich das Vermögen mindernd berücksichtigt worden ist, bleibt die Sicherungsabtretung beim Versorgungsausgleich unbeachtlich. Andernfalls würde die beim Zugewinn in Anrechnung gebrachte Schuld des einen Ehegatten noch einmal - also doppelt - berücksichtigt.

OLG-ZWEIBRüCKEN – Beschluss, 5 UF 28/03 vom 09.10.2003

Zur Beurteilung der Dynamik eines Anrechts aus der Zusatzversorgung im öffentlichen Dienst.

Die Anrechte aus der Versorgung bei der Bayerischen Versorgungskammer - Zusatzversorgungskasse der bayerischen Gemeinden - sind in der Anwartschaftsphase statisch, im Leistungsstadium aber dynamisch.

OLG-ZWEIBRüCKEN – Urteil, 4 U 180/02 vom 02.10.2003

Allein der Umstand, dass ein zum Transport übergebenes Paket über Nacht auf der Rücksitzbank des in öffentlichem Parkraum abgestellten Transportfahrzeugs belassen wird, rechtfertigt ohne Hinzutreten weiterer Umstände noch nicht die Annahme, der Frachtführer habe in dem Bewusstsein gehandelt, dass ein Schaden mit Wahrscheinlichkeit eintreten werde.

Anwaltssuche auf JuraForum.de



» Für Anwälte »

Gesetze

Anwälte in :

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

OLG-ZWEIBRüCKEN - 21.10.2003, 5 UF 211/02 © JuraForum.de — 2003-2016

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum