Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileBeschluss vom 19.06.2006, Aktenzeichen: 6 U 2/06 

OLG-ZWEIBRüCKEN – Aktenzeichen: 6 U 2/06

Beschluss vom 19.06.2006


Leitsatz:Hat der auf Schadensersatz verklagte Lieferant den Hersteller eines Produkts benannt und bestreitet Letzterer seine Herstellereigenschaft, setzt die Haftung des Lieferanten gemäß § 4 Abs. 3 ProdHaftG voraus, dass zunächst eine - gegebenenfalls gerichtlich zu führende - Auseinandersetzung mit dem benannten Hersteller ohne Erfolg geblieben ist.
Rechtsgebiete:ProdHaftG
Vorschriften:§ 4 Abs. 3 ProdHaftG
Stichworte:Herstellerhaftung des Lieferanten
Verfahrensgang:LG Landau in der Pfalz 2 O 487/04 vom 07.12.2005

Volltext

Um den Volltext vom OLG-ZWEIBRüCKEN – Beschluss vom 19.06.2006, Aktenzeichen: 6 U 2/06 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OLG-ZWEIBRüCKEN

OLG-ZWEIBRüCKEN – Beschluss, 6 U 2/06 vom 19.06.2006

Hat der auf Schadensersatz verklagte Lieferant den Hersteller eines Produkts benannt und bestreitet Letzterer seine Herstellereigenschaft, setzt die Haftung des Lieferanten gemäß § 4 Abs. 3 ProdHaftG voraus, dass zunächst eine - gegebenenfalls gerichtlich zu führende - Auseinandersetzung mit dem benannten Hersteller ohne Erfolg geblieben ist.

OLG-ZWEIBRüCKEN – Urteil, 2 UF 219/05 vom 16.06.2006

1. Allein der Umstand, dass der Unterhaltsgläubiger in seiner Erwerbsfähigkeit in einem Maße eingeschränkt ist, nach dem er im Sinne des Sozialhilferechts als vollumfänglich erwerbsunfähig gilt, lässt unterhaltsrechtlich seine Erwerbspflicht im Rahmen der ihm verbleibenden Möglichkeiten nicht entfallen.

2. Die im Rahmen des Trennungsunterhalts gebotene Zurechnung von Gebrauchsvorteilen mietfreien Wohnens richtet sich allein nach dem angemessenen und nicht nach dem objektiven Mietwert. Dies gilt in der Regel für den gesamten Trennungszeitraum und ist nicht das erste Trennungsjahr beschränkt.

OLG-ZWEIBRüCKEN – Beschluss, 3 W 98/06 vom 14.06.2006

Zur nachträglichen Feststellung der Rechtswidrigkeit einer zur Vermeidung der befürchteten Selbsttötung der Betroffenen angeordneten öffentlich-rechtlichen Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in :

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.