Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileBeschluss vom 17.01.2001, Aktenzeichen: 2 WF 91/00 

OLG-ZWEIBRüCKEN – Aktenzeichen: 2 WF 91/00

Beschluss vom 17.01.2001


Leitsatz:In Übereinstimmung mit der allgemeinen Meinung in Literatur und obergerichtlicher Rechtsprechung setzt der Senat nunmehr den Geschäftswert des Antrags auf Zuweisung der ehelichen Wohnung für die Zeit des Getrenntlebens grundsätzlich entsprechend der Höhe des halbjährigen Mietzinses fest; die frühere abweichende Auffassung (JurBüro 1988,339) ist aufgegeben.
Rechtsgebiete:HausratsVO, BGB
Vorschriften:§ 21 Abs. 3 HausratsVO, § 1361 b BGB

Volltext

Um den Volltext vom OLG-ZWEIBRüCKEN – Beschluss vom 17.01.2001, Aktenzeichen: 2 WF 91/00 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OLG-ZWEIBRüCKEN

OLG-ZWEIBRüCKEN – Beschluss, 2 WF 91/00 vom 17.01.2001

In Übereinstimmung mit der allgemeinen Meinung in Literatur und obergerichtlicher Rechtsprechung setzt der Senat nunmehr den Geschäftswert des Antrags auf Zuweisung der ehelichen Wohnung für die Zeit des Getrenntlebens grundsätzlich entsprechend der Höhe des halbjährigen Mietzinses fest; die frühere abweichende Auffassung (JurBüro 1988,339) ist aufgegeben.

OLG-ZWEIBRüCKEN – Beschluss, 3 W 237/00 vom 16.01.2001

1.) Hinsichtlich der Vergütung des Nachlassinsolvenzverwalters bestehen gegenüber dem Regelinsolvenzverfahren keine Besonderheiten.

2.) Die Darstellung eines Sachverhaltes durch das Erstbeschwerdegericht kann ausnahmsweise dann durch eine konkrete Bezugnahme auf bestimmte Urkunden oder Aktenteile ersetzt werden, wenn sich für das Rechtsbeschwerdegericht hieraus zuverlässig ergibt, von welchem Sachverhalt auszugehen ist.

3.) Ein Unterschreiten des Regelvergütungssatzes kommt über die in § 3 InsVV enumerativ genannten Fälle hinaus dann in Betracht, wenn der qualitative und quantitative Zuschnitt des Verfahrens ganz erheblich hinter den Kriterien des Normalfalles eines Insolvenzverfahrens zurückbleibt.

OLG-ZWEIBRüCKEN – Beschluss, 2 W 1/01 vom 15.01.2001

Wird eine vermeintliche, aber tatsächlich nicht bestehende GmbH verklagt, kann das Rubrum des ergangenen Versäumnisurteils dahin berichtigt werden, dass Beklagte die Gesellschafter der dahinter stehenden Gesellschaft bürgerlichen Rechts sind.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in :

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: