Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileOLG-ZWEIBRüCKENBeschluss vom 12.06.2003, Aktenzeichen: 2 WF 101/03 

OLG-ZWEIBRüCKEN – Aktenzeichen: 2 WF 101/03

Beschluss vom 12.06.2003


Leitsatz:Die frühere Rechtsprechung, wonach es in einer Kindschaftssache in der Regel der Beiordnung eines Rechtsanwalts für das klagende Kind nicht bedarf, wenn dessen Interessen etwa im Rahmen einer Amtspflegschaft durch das Jugendamt wahrgenommen werden, gilt auch für die Möglichkeit einer (freiwilligen) Beistandschaft. Mit Blick auf die vorhandenen Spezialkenntnisse des Jugendamts ist nämlich die Interessenwahrung des Kindes ebenso effektiv wie im Fall der Vertretung durch einen Rechtsanwalt gewährleistet.

Wird die Gegenseite durch einen Rechtsanwalt vertreten, ist dem Gebot der Waffengleichheit allerdings dadurch Rechnung zu tragen, dass beim Auftreten besonderer prozessualer bzw. materiell-rechtlicher Probleme die nachträgliche Beiordnung eines Rechtsanwalts geboten ist.
Rechtsgebiete:ZPO, BGB
Vorschriften:§ 114 ZPO, § 121 Abs. 2 ZPO, § BGB, § BGB
Stichworte:Gebot der Waffengleichheit im Fall der Beistandschaft durch das Jugendamt
Verfahrensgang:AG - FamG - Bad Dürkheim 1 F 45/03 vom 09.05.2003

Volltext

Um den Volltext vom OLG-ZWEIBRüCKEN – Beschluss vom 12.06.2003, Aktenzeichen: 2 WF 101/03 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Anwaltssuche auf JuraForum.de



» Für Anwälte »

Gesetze

Anwalt Top Links

Newsletter

JuraForum.de bietet Ihnen einen kostenlosen juristischen Newsletter:

Suche

Durchsuchen Sie hier Juraforum.de nach bestimmten Begriffen:

OLG-ZWEIBRüCKEN - 12.06.2003, 2 WF 101/03 © JuraForum.de — 2003-2014

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum