OLG-ZWEIBRüCKEN – Aktenzeichen: 2 UF 129/06

Beschluss vom 08.09.2006


Leitsatz:Bei einem bereinigten Nettoeinkommen von 1.930 ¤ ist die Anordnung einer einmaligen Beitragszahlung i. S. v. § 3 b Nr. 2 VAHRG in Höhe von rund 6.540 ¤ wirtschaftlich zumutbar.
Rechtsgebiete:BGB, VAHRG
Vorschriften:§ 1587 b BGB, § 1587 f BGB, § 1 Abs. 2 VAHRG, § 1 Abs. 3 VAHRG, § 3 b Abs. 1 Nr. 1 VAHRG, § 3 b Abs. 1 Nr. 2 VAHRG
Stichworte:Versorgungsausgleich: Anordnung einer Beitragszahlung
Verfahrensgang:AG Ludwigshafen am Rhein 5 d F 81/05 vom 30.06.2006

Volltext

Um den Volltext vom OLG-ZWEIBRüCKEN – Beschluss vom 08.09.2006, Aktenzeichen: 2 UF 129/06 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OLG-ZWEIBRüCKEN

OLG-ZWEIBRüCKEN – Beschluss, 3 W 122/06 vom 07.09.2006

1. Nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das Vermögen der Kommanditgesellschaft richtet sich der nach § 166 Abs. 3 HGB durchzusetzende Informationsanspruch des Kommanditisten gegen den Insolvenzverwalter.

2. Der Insolvenzverwalter erfüllt diesen Anspruch durch Gewährung von Einsicht in die von ihm in Verwahrung genommenen Geschäftsunterlagen aus der Zeit vor der Eröffnung des Insolvenzverfahrens. Zu einer weitergehenden Aufarbeitung von Unterlagen auf Kosten der Insolvenzmasse ist er nicht verpflichtet.

OLG-ZWEIBRüCKEN – Beschluss, 2 WF 157/06 vom 05.09.2006

Wird einer Partei, die beabsichtigt einen Zahlungsanspruch im Wege der Stufenklage zu verfolgen, ohne Einschränkung Prozesskostenhilfe bewilligt, so darf sie darauf vertrauen, dass die Bewilligung sämtliche Stufen ihres Klagebegehrens betrifft. Auf der Leistungsstufe erfasst die Bewilligung aber nur Gebühren und Auslagen, die schon bis zur Auskunftserteilung angefallen sind. Für die Gebühren und Auslagen, die erst durch die Weiterverfolgung des Anspruchs nach Abschluss der Auskunftsstufe entstehen, bedarf es einer erneuten Erfolgsprüfung.

OLG-ZWEIBRüCKEN – Beschluss, 3 W 145/06 vom 04.09.2006

1. Der rechtsstaatliche Grundsatz der Verhältnismäßigkeit gebietet es, von der Sicherungshaft abzusehen, wenn die Abschiebung nicht durchführbar und die Freiheitsentziehung deshalb nicht erforderlich ist.

2. § 62 Abs. 2 Satz 4 AufenthG erweist sich als einfachgesetzliche Ausprägung des in diesem Sinne verstandenen Verhältnismäßigkeitsgrundsatzes für den Fall der Ungewissheit darüber, ob die Haft tatsächlich erforderlich ist.

3. Eine versäumte Abschiebungsandrohung im Sinne des § 59 Abs. 1 AufenthG stellt kein auf längere Zeit bestehendes Abschiebungshafthindernis dar, wenn sie ohne weiteres jederzeit nachgeholt werden kann.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in :

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.