Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileBeschluss vom 03.08.2006, Aktenzeichen: 3 W 152/06 

OLG-ZWEIBRüCKEN – Aktenzeichen: 3 W 152/06

Beschluss vom 03.08.2006


Leitsatz:Hat erstinstanzlich das örtlich unzuständige Amtsgericht entschieden, kann das Landgericht, anstatt die Entscheidung aufzuheben, in der Sache selbst entscheiden, wenn es das gemeinsame Rechtsmittelgericht für das unzuständige und das in Wahrheit zuständige Gericht ist. In Haftsachen ist diese Verfahrensweise wegen der Eilbedürftigkeit von Freiheitsentziehungsverfahren grundsätzlich auch die allein sachgerechte.
Rechtsgebiete:FGG, FEVG
Vorschriften:§ 19 FGG, § 23 FGG, § 4 FEVG
Stichworte:Zur Behandlung der Frage der örtlichen Zuständigkeit des Amtsgerichts im Beschwerdeverfahren der freiwilligen Gerichtsbarkeit (hier: Abschiebungshaft)
Verfahrensgang:LG Frankenthal (Pfalz) 1 T 248/06 vom 26.07.2006
AG Bad Dürkheim XIV 54/06.B

Volltext

Um den Volltext vom OLG-ZWEIBRüCKEN – Beschluss vom 03.08.2006, Aktenzeichen: 3 W 152/06 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OLG-ZWEIBRüCKEN

OLG-ZWEIBRüCKEN – Urteil, 4 U 114/05 vom 03.08.2006

Ist ein Miterbe vom Erblasser auch mit einer Ausgleichspflicht i.S.v. §§ 2316, 2050 Abs. 3 BGB belastet worden, so errechnet sich das Wertverhältnis zwischen seinem Erb- und seinem Pflichtteil nach der sog. Werttheorie mit der Folge, dass die Ausschlagungsfrist nach § 2306 Abs. 1 BGB erst beginnt, wenn der Miterbe weiß, ob der Wert seines Erbteils den ihm unter Berücksichtigung der gesetzlichen Ausgleichspflicht zukommenden Pflichtteil übersteigt oder nicht.

OLG-ZWEIBRüCKEN – Beschluss, 3 W 152/06 vom 03.08.2006

Hat erstinstanzlich das örtlich unzuständige Amtsgericht entschieden, kann das Landgericht, anstatt die Entscheidung aufzuheben, in der Sache selbst entscheiden, wenn es das gemeinsame Rechtsmittelgericht für das unzuständige und das in Wahrheit zuständige Gericht ist. In Haftsachen ist diese Verfahrensweise wegen der Eilbedürftigkeit von Freiheitsentziehungsverfahren grundsätzlich auch die allein sachgerechte.

OLG-ZWEIBRüCKEN – Urteil, 2 UF 249/05 vom 28.07.2006

Das 21 Jahre nach Scheidung der Ehe erfolgte Aufrücken des unterhaltspflichtigen Ehegatten aus dem mittleren Management in die obere Führungsebene eines großen Chemieunternehmens entspricht nicht dem Normalverlauf der beruflichen Entwicklung eines promovierten Chemikers und prägt deshalb die ehelichen Lebensverhältnisse nicht mehr.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in :

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.