Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileBeschluss vom 24.07.2008, Aktenzeichen: 1 UF 167/08 

OLG-THUERINGEN – Aktenzeichen: 1 UF 167/08

Beschluss vom 24.07.2008


Leitsatz:1. Die gesetzliche Neuregelung des § 1570 BGB verlangt keinen abrupten, übergangslosen Wechsel von der elterlichen Betreuung zur Vollzeiterwerbstätigkeit.

2. Von einem Elternteil, der ein Kind betreut, das den Kindregarten oder die beiden ersten Grundschulklassen besucht, wird man in der Regel keine Vollbeschäftigung verlangen können.

3. Nach Inkrafttreten des UÄndG ist dem betreuenden Elternteil eine Überlegungsfrist zuzubilligen.

4. Voraussetzungen der Befristung des Betreuungsunterhalt nach § 1578 b BGB.
Rechtsgebiete:BGB
Vorschriften:§ 1570 Abs. 1 S. 2 BGB, § 1570 Abs. 1 S. 3 BGB, § 1570 Abs. 2 BGB, § 1578 b BGB
Verfahrensgang:AG Erfurt, 36 F 853/05

Volltext

Um den Volltext vom OLG-THUERINGEN – Beschluss vom 24.07.2008, Aktenzeichen: 1 UF 167/08 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom OLG-THUERINGEN

OLG-THUERINGEN – Urteil, 4 U 347/07 vom 23.07.2008

Einer Praktikantin stehen über die von der gesetzlichen Unfallversicherung gewährten Ansprüche dann keine weiteren Ansprüche, u.a. kein Schmerzensgeld, auf Grund der allgemeinen Vorschriften (§§ 7, 17, 18 StVG, 823, 842, 843 BGB) zu, wenn zu Gunsten des Haftpflichtversicherers des für den Unfall verantwortlichen Unfallbetriebs die Haftungsprivilegierungen der §§ 104 ff SGB VII greifen.

Das ist auch dann der Fall, wenn die Unfallgeschädigte als Praktikantin in dem Unfallbetrieb zum Zeitpunkt des Unfalls als sog. "Wie-Beschäftigte" tätig war.

OLG-THUERINGEN – Urteil, 1 UF 134/08 vom 07.07.2008

Die Kosten der Zuziehung einer sachkundigen Hilfsperson (Steuerberater) können bei der Bemessung der Beschwer (Verpflichtung zur Auskunftserteilung) nur dann berücksichtigt werden, wenn der Auskunftspflichtige zu einer sachgerechten Auskunftserteilung (wegen Insolvenz) nicht in der Lage ist.

Das Amtsgericht hat den Schuldner als verpflichtet angesehen, die Auskünfte erstellen zu lassen. Gegen den Schuldner wurde bereits ein Zwangesgeld festgesetzt.

OLG-THUERINGEN – Beschluss, 4 W 338/08 vom 04.07.2008

Unabhängig vom Rechtsgrund ist in allen Fällen einer positiven Feststellungsklage ein Abschlag von 20 % gegenüber dem Leistungsantrag zu machen. Dies gilt auch bei Anwendung der sog. privilegierten Gebührenvorschriften der §§ 41,42 GKG.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in :

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.