Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileOLG-STUTTGARTUrteil vom 10.11.2004, Aktenzeichen: 20 U 16/03 

OLG-STUTTGART – Aktenzeichen: 20 U 16/03

Urteil vom 10.11.2004


Leitsatz:1. Eine unzulässige Klage wahrt die Anfechtungsfrist nach § 246 Abs. 1 AktG. Die wegen einer bereits rechtshängigen Klage zunächst unzulässige zweite Anfechtungsklage wird mit der Rücknahme der ersten Klage zulässig.

2. Die Anfechtungsklage gegen einen Beschluss kann noch in der Berufung um die Anfechtungsklage gegen einen Bestätigungsbeschluss erweitert werden.

3. Ein Bestätigungsbeschluss ist auch möglich, wenn unklar ist, ob die Beschlussfeststellung durch den Versammlungsleiter richtig ist und ob der Ausgangsbeschluss gefasst ist.

4. Der Anteilinhaber eines Spezial-Sondervermögens ist nach § 21 Abs. 1 WpHG meldepflichtig, wenn für den Fonds die Miteigentumslösung gewählt wurde. Der Kapitalanlagegesellschaft werden die Stimmrechte dann nach § 22 Abs. 1 Satz 1 Nr. 6 WpHG zugerechnet.

5. Es gibt keine Vermutung, dass nahe Verwandte, die Anteile an einer Gesellschaft halten, untereinander ihr Verhalten im Sinn von § 22 Abs. 2 WpHG abstimmen.
Rechtsgebiete: ZPO, AktG, KAGG, WpHG
Vorschriften:§ 261 ZPO, § 263 ZPO, § 531 ZPO, § 533 ZPO, § 241 AktG, § 244 AktG, § 246 AktG, § 250 AktG, § 130 AktG, § 10 KAGG, § 6 KAGG, § 21 WpHG, § 22 WpHG, § 28 WpHG
Verfahrensgang:LG Ravensburg 8 O 88/03 vom 28.10.2003

Volltext

Um den Volltext vom OLG-STUTTGART – Urteil vom 10.11.2004, Aktenzeichen: 20 U 16/03 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




OLG-STUTTGART - 10.11.2004, 20 U 16/03 © JuraForum.de — 2003-2014

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum